Irina von Bentheim
© Picture Alliance Irina von Bentheim

Sex and the City "Carrie fällt mir leicht"

Seit 2001 leiht Irina von Bentheim Carrie Bradshaw ihre Stimme. Gala sprach mit ihr über Carrie, Mr. Big und Aidan

Gibt es Parallelen zwischen Ihnen und Carrie?
So wie Carrie arbeite ich als Journalistin, sitze viel am Laptop und bin ihr vom Temperament her sehr ähnlich. Was mich ganz klar unterscheidet, ist, dass ich für mein Leben gern koche. Carrie benutzt ihren Ofen ja eigentlich nur, um aussortierte Schuhe zu verwahren. Außerdem bin ich ein sehr naturverbundener Mensch. Mich können Sie mehr mit der Natur locken als mit Gucci und Armani.

Was ist ihre absolute SATC- Lieblingsszene?
Die Auseinandersetzung mit Aidan ist mir sehr nah gegangen. Ich habe das nach meiner Trennung ähnlich erlebt - und wie Carrie geweint. Es gibt aber auch absolute Highlights: In einer Szene ist Carrie sturzbetrunken und singt auf der Straße. Das hat Spaß gemacht! Das Schöne ist, dass mir Carrie sehr leicht fällt. Vor allem ihr trockener Humor!

Wer wäre Ihr Traummann - Mr. Big oder Aidan?
Ich kann das Faible für Big verstehen: Er sieht super aus, ist aber unnahbar, zeigt kaum Gefühle und hat eine Bindungsphobie. Auf so einen fällt man leicht rein. Ich aber nicht. Ich fand Aidan, seinen Vorgänger, viel toller: Künstler, Naturbursche - und knackiger Hintern. (lacht)

Wird es Ihrer Meinung nach einen dritten Film geben?
Das kann ich mir momentan schlecht vorstellen, aber warum keine neue Staffel der Serie? Man könnte doch mal Midlife-Crisis und Klimakterium auf eine tolle Weise umsetzen - kurz und knackig in 20 Minuten.