Quentin Tarantino

Star-Power in Berlin

Kultregisseur Quentin Tarantino dreht ab Oktober an der Spree - und alle wollen um jeden Preis dabei sein

Quentin Tarantino

Wenn über Kreuzberger Kneipen

wie dem "Alt-Berlin" schon tagsüber Blitzlichtgewitter niedergehen und nervöse Makler auch noch den letzten Winkel der Hauptstadt nach einer perfekten Bleibe für durchkämmen, gibt es keinen Zweifel mehr: Berlin steht ein cineastischer Adrenalinstoß der besonderen Art bevor.

Bar 25: Hier fand im Juli vergangenen Jahres die Premierenparty zu Tarantinos Film "Death Proof" statt

Bar 25: Hier fand im Juli vergangenen Jahres die Premierenparty zu Tarantinos Film "Death Proof" statt

Am 13. Oktober soll sie nun endlich fallen, die erste Klappe zum neuesten Coup von Kultregisseur . "Inglorious Bastards" heißt das Projekt, ein Remake des italienischen Films "Ein Haufen verwegener Hunde" von 1978. In der Hauptrolle: "Mr. Most Wanted" Brad Pitt, 44. Noch ist der frisch gebackene Zwillings-Dad zwar nicht an der Spree eingetroffen. Dennoch freut sich schon jetzt eine Handvoll deutscher Schauspieler über eine der begehrten Rollen an der Seite des Superstars.

So hat etwa "Keinohrhasen"-Hauptdarsteller und Regisseur , 44, bereits die Zusage, dass er als einer der titelgebenden "Bastarde" im Gefolge von Brad Pitt gegen die Nazis kämpfen darf. ist nicht der einzige Deutsche, den der "Death Proof"-Macher für sein mit Spannung erwartetes Kriegsspektakel verpflichtet hat. Erst vergangene Woche verriet , 30, nach wochenlangen Spekulationen gegenüber GALA, dass auch er mit von der Partie sein wird: "Wenn ich diese Rolle nicht bekommen hätte, wäre ich wahnsinnig enttäuscht gewesen." Weibliche Verstärkung bekommt das Duo von , 32, die schon in "Troja" mit sexy Brad drehen durfte. Ein Traumpaar - wieder vereint vor Kamera.

"Ich hätte mir vorher in meinen kühnsten Träumen nicht vorstellen können, dass ich mal mit Tarantino drehe. Ich habe mich daher sehr gefreut", so die gebürtige Hildesheimerin. "Ich spiele Bridget von Hammersmark, einen deutschen Ufa-Filmstar. Es ist eine vielseitige und etwas laute Rolle, in der ich endlich mal einfach so drauflos spielen kann."

Den größten Coup aber landete : Der 53-Jährige wird als sadistischer SS-Offizier der Widersacher von Brad Pitt sein - eine der Hauptrollen. Auf die Frage, warum er immer so düstere Charaktere spiele, antwortete der Österreicher: "Gucken Sie sich doch mal meine Visage an. Würden Sie mich als Otto Normalverbraucher besetzen?" Ein Argument, das auch Tarantino überzeugt zu haben scheint. Denn zunächst war für diese Rolle kein Geringerer als im Gespräch.

Ab nächsten Monat herrscht in Berlin also Ausnahmezustand. Und so werden der Regisseur und seine Crew bestimmt den einen oder anderen feuchtfröhlichen Abend in Tarantinos Lieblingsläden wie der "Ankerklause" oder der "8mm Bar" verbringen, bevor die Karawane weiter Richtung Frankreich zieht, um dort die Dreharbeiten fortzusetzen. Wenn alles nach Plan läuft, soll "Inglorious Bastards" im Mai 2009 seine glamouröse Weltpremiere in Cannes feiern. Natürlich mit deutscher Beteiligung.

Alle wollen dabei sein: Diane Kruger als deutsche Filmdiva, Brad Pitt als jüdischer Soldat, Til Schweiger als "Bastard", Daniel

Alle wollen dabei sein: Diane Kruger als deutsche Filmdiva, Brad Pitt als jüdischer Soldat, Till Schweiger als "Bastard", Daniel Brühl als Gestapo-General oder "Bastard" und Christoph Waltz als Brad Pitts sadistischer Gegenspieler

Mehr zum Thema

Star-News der Woche