Willi Herren

Die Küsse mit Evelyn waren für ihn ein Fehler

Willi Herren spricht Klartext. In einem Interview blickt er jetzt offen und ehrlich auf seine Zeit bei "Promi Big Brother" zurück

Willi Herren, Evelyn Burdecki

Willi Herren, Evelyn Burdecki

Im Endspurt von "Promi Big Brother" hatte  ("Mallorca Hymne") viele Sympathien verspielt. Doch mit den heftigen Reaktionen, die nach seinem Auszug aus dem "Promi Big Brother"-Haus auf ihn gewartet hatten, habe er nicht gerechnet, wie der 42-Jährige in einem Interview mit de "Bild"-Zeitung nun verriet.

Willi Herren über die negativen Reaktionen

Die Negativschlagzeilen hätten ihn getroffen wie ein "Faustschlag in die Fresse". Dabei gab es einen simplen Grund, weshalb er kurz vor dem Finale seine rote Karte an Milo Moiré, 34, weitergegeben hatte. "Als ich Milo die Karte gegeben habe, habe ich nur ans Finale gedacht", sagt er der "Bild". "Ich wollte ja die 100.000 Euro gewinnen." Die sicherte sich am Ende jedoch , 39. Von dessen Aufrichtigkeit ist Herren immer noch nicht überzeugt. "Die ganze Zeit hat mich beschäftigt, ob der nur spielt. Das ist doch nicht abwegig."

Willi Herren: "Das Geknutsche musste nicht sein"

Und was ist nun mit Evelyn Burdecki? Der 28-Jährigen war Willi Herren im Haus näher gekommen. Heute bereut er allerdings, sie geküsst zu haben. "Das Geknutsche musste nicht sein. Ich bin aber immer noch ein Mann, und sie ist eine Bombe von Frau, vielleicht ein bisschen naiv. Sie hat mir im Haus gutgetan", erklärte er, stellte aber zugleich klar: "Ich habe mich nicht in Evelyn verliebt. Ich will auch kein Geld mit ihr verdienen."

Insbesondere ist er besorgt, mit den Küssen Menschen in seinem Umfeld verletzt zu haben. Er habe ein großes Beziehungschaos hinter sich gebracht. "Ich wusste nicht, wohin, und dann passiert auch noch die Sache mit Evelyn im Haus", sagt er. "Ein Riesenfehler" sei das gewesen. Er wolle erst mal allein bleiben. Ohne Beziehung, und sicher vor allem erst einmal ohne Kameras.

Promi Big Brother 2017

Das sind die Kandidaten

Eloy de Jong (44)   Für den "Caught in the Act"-Star ist das Gefühl, permanent in der Öffentlichkeit zu stehen, nichts Neues: „Damals war ich ein braver Magazin-Poster-Boy und alles was wir gesagt und getan haben, hat in das soziale "Bravo"-Format gepasst. Überall wo wir waren haben uns Leute belagert. Mein Leben war ein bisschen ein "Big Brother"-Haus. Ich gehe ins Haus und versuche das einfach als eine Experience zu sehen." In der Nacht könnte es allerdings Probleme geben: „Ich habe manchmal Alpträume, dann werde ich wach und habe keine Ahnung, wo ich bin. Da kann ich wirklich in Panik ausbrechen.“
Sarah Knappik (30)   Das Model ist auf Konfliktsituationen mit ihren Mitbewohnern vorbereitet: "Ich bin brutal, aber nur verbal (lacht). Ich kann gut meine Meinung sagen und kontern. Wenn sich Konflikte ergeben bin ich niemand der wegguckt – auch im echten Leben nicht."
Dominik Brunter (24)   Mädels aufgepasst: Mit dem "Mister Germany 2017" konnte "Promi Big Brother" einen wahren Leckerbissen mit an Bord holen: "Ich bin eigentlich immer gut drauf, hab‘ Bock, Party zu machen, und denke, ich kann schon ein bisschen Stimmung ins Haus bringen. Außerdem bin ich Single und vermute, dass auch einige hübsche Mädels dabei sind. Mal schauen, vielleicht ergibt sich ja in die Richtung was.“
Evelyn Burdecki (28)   Das Reality-Sternchen möchte sich in der Herberge  wie zu Hause fühlen; dazu hat sie einen ganz besonderen Gegenstand mitgebracht: "Meine Rosa-Wölkchen-Schlafdecke, auf der ich schon geboren wurde und jetzt seit 28 Jahren jeden Tag schlafe.“

14


Unsere Videoempfehlung

Zwei Wochen lang die totale Überwachung! Wer sich dem stellt und wo es bereits jetzt schon Konflikte gibt, zeigen wir im Video!
© Gala


Mehr zum Thema

Star-News der Woche