Leonardo DiCaprio
© PR Leonardo DiCaprio

Leonardo DiCaprio Das nächste Prost auf den Oscar?

Im Kinodrama " The Wolf Of Wall Street" brilliert Leonardo DiCaprio als skrupelloser New Yorker Börsenmakler. Wird er für diese Rolle endlich mit dem heiß ersehnten Academy Award belohnt? "Gala" sprach mit dem Hollywood-Star

Sex, Prostitution, Größenwahn, Drogen und miese Börsenspekulationen - so extrem wie in "The Wolf Of Wall Street" hat man Leonardo DiCaprio noch nie gesehen. Der Wahnsinn Wall Street bekommt im neuen Krimidrama von DiCaprios Mentor und Lieblingsregisseur Martin Scorsese eine völlig neue Dimension. Als überdrehtes Finanzgenie Jordan Belfort, der innerhalb kürzester Zeit zum Superstar und Multimillionär aufsteigt, gibt DiCaprio alles: Er brüllt, rastet aus und gestikuliert, bis sein Gesicht rot anläuft und die Halsschlagadern anschwellen. "Höher, weiter, schneller" lautet Belforts Motto. Die Filmgeschichte beruht auf der Autobiografie des wahren Jordan Belfort.

"Ich habe ihn getroffen", sagt DiCaprio zu "Gala". "Er hat uns jedes Detail seines völlig durchgedrehten Lebensstils von damals (Ende der Achtziger- bis Mitte der Neunzigerjahre, Anm. d. Red.) erzählt. In sehr kurzer Zeit machte er mit Aktien ein Vermögen. Sein Leben war eine einzige Dauerparty. Aber am Ende war er drogenabhängig, sexsüchtig und hatte jegliches Gespür für die Realität verloren." Im Vergleich zu DiCaprios grandioser Performance als manischer Jordan Belfort wirkt Michael Douglas als Gordon Gekko in "Wall Street" wie ein braver Sparkassen-Angestellter.

Leonardo DiCaprio: The Wolf of Wall Street - Der neue DiCaprio-Film startet diese Woche im Kino. Regisseur Martin Scorsese (r.) bespricht mit seinem Hauptdarsteller und Margot Robbie eine Sequenz, bei der es zum heftigen Streit zwischen dem Paar kommt.
© PRThe Wolf of Wall Street - Der neue DiCaprio-Film startet diese Woche im Kino. Regisseur Martin Scorsese (r.) bespricht mit seinem Hauptdarsteller und Margot Robbie eine Sequenz, bei der es zum heftigen Streit zwischen dem Paar kommt.

"Ich habe wohl einen Hang zu solchen Typen", erklärt Leonardo DiCaprio. Und tatsächlich: In "Django Unchained" spielte er einen brutalen Sklavenhändler, in "The Great Gatsby" einen egozentrischen Tausendsassa. Mit "The Wolf Of Wall Street" liefert der 39-Jährige nun eine seiner besten Leistungen ab, für die er, wieder mal, einen Oscar verdient hätte. Dreimal war er bereits nominiert - gewonnen hat er den begehrten Filmpreis bislang noch nicht. Es wäre die Krönung seiner Karriere.

Wie wichtig Leonardo DiCaprio diese Anerkennung ist, konnte man bereits vor 16 Jahren beobachten. "Titanic", der Film, mit dem ihm der Durchbruch gelang, wurde mit elf Oscars ausgezeichnet - doch er, der Hauptdarsteller, war nicht einmal nominiert. Beleidigt schwänzte er damals die Verleihung und die anschließenden Partys. Wenn es also am 2. März in Los Angeles wieder heißt: "And the Oscar goes to …", will DiCaprio diesmal einer der Gewinner sein.

Gala: Die neue GALA ist ab Donnerstag, 19. Januar im Handel!
Service
Hier finden Sie das Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe von Gala. Das Heft ist ab Donnerstag, 19. Januar 2017, am Kiosk erhältlich. Zum GALA-Abo Passendes Angebot auswählen und bestellen

Der Einzige, der dem Triumph diesmal im Weg stehen könnte, ist der Mann, den DiCaprio darstellt: Jordan Belfort. Er gilt bis heute als umstritten - und der Film über ihn ebenfalls. 1998 wurde der echte Belfort, dem Regisseur Scorsese sogar einen kleinen Gastauftritt gewährt hat, wegen Wertpapierbetrügereien und Geldwäsche verhaftet. Weil er mit den Behörden kooperierte und gegen seine Komplizen aussagte, saß er nur 22 Monate im Gefängnis.

Heute lebt der 51-Jährige in Kalifornien, arbeitet als Motivationstrainer und verdient bis zu 30 000 Dollar pro Stunde. Von den 110 Millionen Dollar, die er an die Geschädigten zurückzahlen sollte, hat er bislang angeblich nur einen Bruchteil beglichen. Weil die Opfer der Betrügereien im Film nicht vorkommen, stößt der Film in den USA auf heftige Kritik. Die Verbrechen würden bagatellisiert und die Spekulanten verherrlicht, so die Vorwürfe. DiCaprio sieht das anders.

"Mir geht es mit dieser Rolle auch darum, Ungerechtigkeiten an den Pranger zu stellen. Geld, Frauen, Drogen, Partys und Jachten - was auf den ersten Blick faszinierend wirkt, ist am Ende zerstörerisch. Doch irgendwann platzt die Bombe. Das zeigt der Film deutlich."

Leonardo DiCaprio hat am vergangenen Sonntag für "The Wolf Of Wall Street" einen Golden Globe gewonnen. Die Auszeichung gilt als Vorbote für einen Oscar. Der wäre nun längst fällig.