Lena Meyer-Landrut
© WireImage.com Lena Meyer-Landrut

Lena Meyer-Landrut Ihre Stimme zittert

Ihr Marathon an TV-Auftritten schlug am Wochenende auf Lena Meyer-Landruts Stimme durch. Bei "Schlag den Raab" krächzte und scherzte sie sich dem Ende des Liedes entgegen

Was für ein Wochenendprogramm: Am Freitag sang und redete Eurovisions-Hoffnung Lena Meyer-Landrut in der "NDR Talkshow", Samstag trat sie in einer Aufzeichnung für die ARD-Sendung "Frag doch mal die Maus" auf und war gegen Mitternacht dann noch ins Stefan Raabs Wettkampf-Show "Schlag den Raab" zu sehen. Zu sehen, aber nicht gewohnt tadellos zu hören. Gegen Ende des Songs "Satellite" bekam sie Probleme, ihre Stimme in den Griff zu kriegen und brach schließlich lachend und mit dem Hinweis, "es kratzt und es grumpelt" ab. Um dann zwar immer noch lachend, aber auch etwas verwirrt den Weg aus der Showkulisse zu suchen.

Hat sie sich da zu viele Auftritte zugemutet? Derzeit wird die 18-Jährige durch jede denkbare deutsche TV-Veranstaltung gescheucht, ihr Album "My Cassette Player" kam vergangene Woche auf den Markt und muss promotet werden. Und bis zum großen Sangeswettstreit in Oslo sind es auch nur noch knappe drei Wochen - der findet am 29. Mai statt. Vorher soll die deutsche Kandidatin für Oslo natürlich noch möglichst viele potentielle Fans und Anrufer mobilisieren. Für die kommenden Tage ist gar eine komplette Lena-Woche in Raabs "TV Total" eingeplant. Doch schon am Freitag erzählte Lena Talkmasterin Barbara Schöneberger, sie hätte es ein bisschen mit den Nasennebenhöhlen.

Die Gelassenheit, mit der Lena Meyer-Landrut ihre vielen Medienauftritte absolviert, ist bemerkenswert. Ein paar Unkonzentriertheiten in einem langen Gespräch sind da eher natürlich als ein Alarmsignal. Doch für ihre Stimme wäre eins sicherlich ganz gut: mal ausruhen und Tee trinken.

cfu