Kat von D
© WireImage.com Kat von D

Kat von D High Voltage

Kat von D: In Tattookreisen schon längst eine Göttin, in ihrem Buch "High Voltage" einfach eine wirklich sympathische Frau

Wen Menschen mit Tattoos einschüchtern

, der wird beim Anblick von Kat von D erstmal schlucken müssen. Die 27-Jährige hat ihren Körper mit unzähligen Bildern verziert, ihr erstes Tattoo bekam sie im Alter von 14 Jahren - ebenfalls mit 14 stach sie übrigens auch ihre erste Tätowierung. Ihr Buch "High Voltage", benannt nach ihrem Shop in Los Angeles, beschreibt das Leben einer jungen Frau, die beständig und zielstrebig ihren Weg geht und macht eins ganz deutlich: Vor Kat von D muss niemand Angst haben:

"Ehrlich, ich bin trottelig. Ich bin ein ungehobelter Klotz, ein Dummchen. Die Leute nehmen an, dass ich, nur weil ich überall tätowiert bin, absolut tough bin. ... Aber in Wirklichkeit bin ich sogar recht konservativ. ... Bei mir geht es nur um Liebe, sie ist meine höhere Macht. Die Familie ist meine Stärke. Kunst ist meine Leidenschaft", beschreibt sich Kat im Vorwort von "High Voltage" selbst.

Mit Bam Margera ist Kat von D gut befreundet.
© WireImage.comMit Bam Margera ist Kat von D gut befreundet.

Wirklich sympathisch wird Kat in "High Voltage" beschrieben, die Ich-Erzählweise trägt weiter dazu bei, dass sich der Leser der Tattookünstlerin nah fühlt. Ob Tattoofan oder Verächter: "High Voltage" ist empfehlenswert. Fans von Kat von D kommen auf ihre Kosten, weil ganz private Erinnerungen preisgegeben werden. Wegbegleiter werden anhand ihrer Tätowierungen vorgestellt, die Kat ihnen verpasst hat und immer wieder kommt die Familie der Künstlerin ins Spiel. Ihre Familie ist für Kat die wichtigste Stütze überhaupt, auch wenn ihre Eltern zunächst nicht begeistert von dem Berufswunsch ihrer Tochter waren.

So sieht es aus: "High Voltage" von Kat von D
© Schwarzkopf und SchwarzkopfSo sieht es aus: "High Voltage" von Kat von D

Menschen, für die Tattooträger immer noch leicht asozial sind, werden möglicherweise eine neue Einsicht erlangen - denn Kat von D ist eine Künstlerin ihres Fachs: ihre Bilder, ihre Tattoos sind Werke, die den Vergleich mit namhaften Porträtmalern nicht scheuen müssen. Die im Buch abgebildeten Skizzen, die Kat teilweise als Siebenjährige gefertigt hat, zeigen deutlich, wie talentiert sie ist. Und von wegen Tattoos sind nur was für Seemänner und werden meist von schmierigen Ex-Knastbrüdern gefertigt: Kat von D liebt Beethoven (diese Verehrung zeigt sie auf ihre Weise und trägt vier Tattoos von ihm am Körper) und übte während ihrer Kindheit zwei Stunden täglich am Klavier.

In einem Interview beschreibt Kat von D selbst: "Ich denke, das Buch ist eine tolle Möglichkeit, meine Botschaft an die Leute zu bringen. Ich habe es nicht nur für Fans von 'LA Ink' geschrieben. Jeder soll das Buch lesen können und etwas daraus mitnehmen und lernen." Dem können wir uns nur anschließen.