Anna Loos, Jan Josef Liefers
© Getty Images Anna Loos, Jan Josef Liefers

Jan Josef Liefers + Anna Loos Liebesduett in Hamburg

Bei der Lesung seines ersten Buches in Hamburg bekam "Tatort"- Kommisar Jan Josef Liefers Unterstützung von Ehefrau Anna Loos, ein romantisches Liebesduett inklusive

Mit grauem Cardigan und Brille betritt Jan Josef Liefers ("Tatort") die Bühne im Hamburger Club "Uebel & Gefährlich", ein bisschen wie ein Bibliothekar steht er da. Aber als er dann das erste Mal spricht, erkennt man an der angenehmen Stimme sofort, dass er einer der besten und gefragtesten Schauspieler Deutschlands ist. Heute liest er - anlässlich des 10-jährigen Jubiläums des "NDR Kultur Journals" in der Lesereihe "Norden liest" - zum allerersten Mal aus seiner Biographie "Soundtrack meiner Kindheit" (erscheint am 13. Oktober bei Rowohlt, 336 Seiten für 19,90 Euro), musikalisch unterstützt von seiner Ehefrau Anna Loos.

Die ist nämlich seit drei Jahren neue Sängerin der DDR-Kultband "Silly" und rockte im ausverkauften Uebel & Gefährlich mit deutschen Texten und einer Stimme irgendwo zwischen Ina Müller und AnNa R. von Rosenstolz.

NDR-Moderatorin Julia Westlake interviewt Jan Josef Liefers, seine Ehefrau Anna Loos freut sich
© Jürco BörnerNDR-Moderatorin Julia Westlake interviewt Jan Josef Liefers, seine Ehefrau Anna Loos freut sich

Ihr Jan Josef las auf der Bühne aus seiner Autobiographie "Soundtrack meiner Kindheit", in dem er die ersten Jahre seines Lebens bis zur Wende erzählt. Das Schreiben des Buches sei für ihn wie eine Reise in die eigene Vergangenheit gewesen, erzählt der Schauspieler. Angefangen hat alles, als er sich alte "Super 8" - Filme aus seiner Kindheit anschaute, natürlich noch ohne Ton. Also habe er sich einen Soundtrack und die passende Geschichte dazu ausgedacht - und so entstand schließlich das Buch, das viel dicker geworden ist", als er es "je zu hoffen gewagt hätte".

Hatten Spaß bei der Lesung: Die Moderationskolleginnen Julia Westlake ("NDR Kulturjournal") und Caren Miosga ("Tagesthemen")
© NDRHatten Spaß bei der Lesung: Die Moderationskolleginnen Julia Westlake ("NDR Kulturjournal") und Caren Miosga ("Tagesthemen")

Und so liest er dann selbstironisch und humorvoll über seine Kindheit im elterlichen Theater in Dresden, seine "Omi", seine Jugendweihe und seine Begegnung mit DDR-Topspion Markus Wolf kurz vor der Wende. Die vielen Ostdeutschen im Publikum nicken immer wieder zustimmend - viele erkennen auch ein Stück ihrer eigenen Jugend wieder.

Und Liefers zeigt auch, warum er seit Jahren ein so gefragter Sprecher für Hörbücher ist: Er liest laut und leise, berlinert, sächselt und stimmt sogar verschiedene Werbemelodien aus dem DDR-Fernsehen an. Auch wenn der Raum groß, warm und stickig ist, gibt er einem das Gefühl, bei einer ganz privaten Lesung im kleinen Kreis dabei zu sein.

Weiter zur nächsten Seite
Übersicht zu diesem Artikel
  • Seite 1 / 2