High School Musical 2
© Disney High School Musical 2

"High School Musical" Alle träumen von der High-School

Am 22. September feierte die Fortsetzung des TV-Hits "High School Musical" mit Zac Efron und Vanessa Hudgens in Deutschland Premiere - und Millionen Teenieherzen schlagen schneller. Erfolg? Garantiert!

Am Ende gibt's die Erleuchtung: der Cast von "High School Musical 2"
© DisneyAm Ende gibt's die Erleuchtung: der Cast von "High School Musical 2"

Sechs Teenager, schmissige Songs und ein klitzekleiner Kuss

- kann Erfolg wirklich so einfach sein? Der Disney-Konzern kann das bereits mit einem klaren "Ja" beantworten. Denn sein fürs Fernsehen produziertes Filmprojekt "High School Musical" ist ein Phänomen, das Eltern weltweit kreischende Teenager und dem Konzern respektable Einnahmen aus Soundtracks und Merchandisingartikeln beschert.

Während "High School Musical" 2006 noch ein Überraschungserfolg war (160 Millionen Zuschauer weltweit, berichtete die "Newsweek"), bestehen für den zweiten Teil, der am 21. September in Deutschland auf dem Disney Channel Fernsehpremiere hat, keine Zweifel mehr. Bei der US-Premiere im August haben 17 Millionen Zuschauer vor dem Bildschirm gesessen. Der Soundtrack von "HSM 2" eroberte sofort die Spitze der US-Charts und darf aus Sicht von Disney gerne den gleichen Weg wie das Vorgänger-Album nehmen - das war bestverkauftes Album des Jahres 2006, gewann einen Grammy und den Billboard Award.

"Clean Fun": Troy (Zac Efron) und Gabrielle (Vanessa Hudgens)
© Disney"Clean Fun": Troy (Zac Efron) und Gabrielle (Vanessa Hudgens)

Die Hauptdarsteller Zac Efron und Vanessa Anne Hudgens wurden im Handumdrehen zu weltweiten Superstars, erste kleine Skandale inklusive . Und das zu einem Zeitpunkt, zu dem sie in den USA noch nicht einmal volljährig sind.

Die Geschichte ist schnell erzählt: Troy (Efron) und Gabrielle (Hudgens) sind High-School-Sweethearts. Im ersten Teil fanden sie die Liebe während der Proben zu einem Musical in ihrer Schule - und bekamen trotz Intrigen der reichen und showbizgeschulten Geschwister Sharpay und Ryan die Hauptrollen in dem Stück. Nun, im zweiten Teil, ist das Schuljahr vorbei, und in den Sommerferien wollen die Jugendlichen entspannen - und jobben. Die Clique um Troy und Gabrielle ergattert Ferienjobs in einem noblen Country Club.

Was sie nicht wissen: Sharpays und Ryans Eltern haben hier das Sagen, und das reiche Töchterchen (passend in Paris-Hilton-Optik) hat Troys Sommerjob nur eingefädelt, um sich selbst an den breitschultrigen Sunnyboy heranzumachen. Während sie ihn mit Schmeicheleien und einem College-Stipendium lockt, müssen seine Freunde schuften. Der Streit ist programmiert, das Happy End des Films natürlich ebenso. Und einem Grund zum Singen und Tanzen gibt es immer - ob nun revueartig im Swimmingpool oder in moderner Battle-Form auf dem Sportplatz.

Das Leben ist bunt: der Abschlusstanz
© DisneyDas Leben ist bunt: der Abschlusstanz

Dass man mit einem Mix aus tiefsten High-School-Film-Klischees, bollywoodesk bunten Klamotten und einer quietschsauberen Schlager-Welt heute noch einen Teenager hinter der Playstation hervorlocken kann, ist schon erstaunlich. Doch warum nicht jeder Generation ihr "Grease"-Gefühl lassen? Der zweite Teil macht immerhin Kinderschritte in die Jetztzeit, die Songs werden ein bisschen rockiger - die Komponisten Robbie Nevil (war schon für "Destiny's Child"aktiv) und Matthew Gerard (versorgte auch Hilary Duff und Jessica Simpson) wissen schon, was sie tun. Und als Krönung gönnt man dem süßen Paar sogar einen klitzekleinen Kuss. Und den Mädchen trotzdem keine Bikinis.

Es passiert also nichts, was einem amerikanischen Elternteil Sorgenfalten machen müsste, wenn die Kinder den Fernseher anschalten.

Nun müssten sich nur noch die Hauptdarsteller ans Drehbuch für die Öffentlichkeit halten. Nicht über ihre Trips nach Las Vegas reden, die sie während der Dreharbeiten im Mormonenstaat Utah unternahmen. Und Vanessa Hudgens, die der Presse Sätze sagt wie "Meine Vorstellung von Spaß ist es, durch eine Wasserfontäne zu rennen", muss gerade jetzt brav schweigen, wenn sie auf ihren im Internet kursierenden Nacktfotos angesprochen wird. Doch Schweigen kann ja Gold sein, insbesondere wenn man gerade in den Verhandlungen zu Teil 3 des bunten Teenie-Spaßes steckt. Dass der gedreht wird, steht schon jetzt außer Frage. Erfolg? Garantiert!