GNTM Folge 4
© ProSieben/ Ralf Juergens GNTM Folge 4

Germany's Next Topmodel Folge 4: Deine Tränen im Sand

In der vierten Folge von "Germany's Next Topmodel" ging es für die verbliebenen 17 Mädchen zum Strandshooting nach Kapstadt. Eigentlich eine super Sache, nur Hanna fand mal wieder alles zum heulen

Da waren's nur noch 17: Nachdem Schulschwänzerin Aline bei "Germany's Next Topmodel" für das erste Skandälchen gesorgt hat und aus der Show aussteigen musste, ging es für die verblieben 17 Grazien auf nach Kapstadt.

Hier stellte Fotograf und Jury-Mitglied Kristian Schuller bei einem Strandshooting in luftiger Höhe Fitness und Kreativität der Mädchen auf den Prüfstand. Und es offenbarte sich, was der Zuschauer eigentlich längst wusste: Viele Kandidatinnen haben in etwa soviel Muckis und Esprit wie ein Spatz zwischen den Augen.

Dementsprechend unästhetisch baumelten einige von ihnen dann auch vor Kristians Linse an den Turnringen. Model-Mimose Hanna kamen bereits die Tränen, ehe der Fotograf überhaupt richtig mit dem Shooting begonnen hatte. "Das tut so weh an den Fingern", jammerte die 18-Jährige. Rasch eilten die fleißigen Helfer mit Q-Tips und Puder herbei, um Hannas Make-up vor den Fluten der Verzweiflung zu retten.

Im Gegensatz zu vielen ihrer Model-Kolleginnen schlug sich Stuntfrau Miriam beim Strandshooting wacker.
© ProSieben/ Ralf JuergensIm Gegensatz zu vielen ihrer Kolleginnen schlug sich Stuntfrau Miriam beim Strandshooting wacker.

"Stell dir vor, du hängst an einer Klippe, dann hältst du noch viel länger aus", riet Schuller dem aufgelösten Teenie. Und wurde richtig poetisch: "Der Schmerz vergeht, das Foto aber bleibt."

Doch auch die Kandidatinnen, die statt der Ringe das vermeintlich leichter zu handlende Trapez zugeteilt bekamen, sorgten für Kopfschütteln am heimischen Bildschirm. So klammerte sie Cathérine an die Seile wie ein nasser Sack, brachte Kristian und sein Team schier zur Verzweiflung. "Schau doch mal ein bisschen herum, such am Horizont nach einem Schiff, MACH irgendwas!" Und so stierte die 16-Jährige verkrampft und mit eigenartigem Glotzblick von ihrer Stange - es wurde ein kurzes Shooting.

Für Stuntfrau Miriam hingegen entwickelte sich Kapstadt zur Glückstadt: Sie konnte beim Shooting mit ihrer Fitness punkten und ergatterte beim ersten Casting geimeinsam mit drei anderen Mädchen ihren ersten Job. Die vier liefen gemeinsam bei einer Schau des südafrikanischen Designers Malick und des Modeunternehmers Axel Bree.

Topmodel Coco Rocha gibt Laura Catwalk-Tipps.
© ProSieben/ Ralf JuergensTopmodel Coco Rocha gibt Laura Catwalk-Tipps.

Eine disqualifizierte sich beim Casting direkt durch fehlende Sprachkenntnisse: Lena, die sich bereits beim Shooting im Berliner Wachsfigurenkabinett nicht unbedingt als hellstes Licht in Heidis Kronleuchter entpuppt hatte, verstand die einfachsten Sätze nicht. Ein absolutes No-Go für den Designer und Mama Klum. "Englisch ist eine Weltsprache. Ohne Englisch geht gar nichts", verkündete die 36-Jährige. Weiß eigentlich jeder - nur ihre Kandidatinnen leider nicht.

Als dann "zufällig" noch die bisherigen "GNTM"-Gewinnerinnen Lena, Jenny, Barbara und Sara den Kandidatinnen einen Besuch abstatteten , war die Folgen endgültig gelaufen. Ihr wertvollster Tipp für die 17 Anfängerinnen: "Habt Spaß!" Ach ja, "und schnell Umziehen ist wichtig." Wenn das keine wertvollen Tipps sind ...

Zum Glück ging die Reise für Heidis Schützlinge rasch weiter nach New York, wo die Model-Mama ein Laufstegtraining mit einem anständigen Model, Shootingstar Coco Rocha, organisiert hatte. Und die nahm sich tatsächlich Zeit, den Laufstil jeder einzelnen Kandidatin zu kommentieren und Tipps zu geben.

Genützt hat es leider nicht allzuviel: Luisa schockte Heidi weiter mit ihrem aggressiven Gang. "Ich hab richtig Angst vor dir. Du bist die Schlechteste auf dem Laufsteg", kommentierte sie den Entscheidungswalk der selbstbewussten 18-Jährigen.

Prüfende Blicke: Alisar, Luisa, Miriam und Leyla checken die Konkurrenz ab.
© ProSieben/ Ralf JuergensPrüfende Blicke: Alisar, Luisa, Miriam und Leyla checken die Konkurrenz ab.

Bleiben durfte Luisa am Ende trotzdem. Sie setzte sich gegen Petra durch, die trotz fünfjähriger Modelerfahrung die Farbloseste unter den Farblosen blieb. Ebenfalls gehen musste Schummerlicht Lena - ob's an ihrer Sprachblockade, mangelhafter Ausstrahlung oder dem fehlenden Esprit lag? Jedenfalls musste die Azubine nach nur einem Tag in New York die Heimreise ins schöne Datteln antreten. Passt auch irgendwie besser.

In der kommenden Woche könnte es bei "Germany's Next Topmodel" dann fast ein bisschen spannend werden: Heidi Klum zwingt die Mädchen zu dem gefürchteten Umstyling - und das schlägt sogar der taffen Miriam mächtig auf die Tränendrüsen ...