Heidi Klum
© Getty Images Heidi Klum

Germany's Next Topmodel Folge 10: Das große Kopfschütteln

Beim Dreh ihres ersten Werbespots gaben die "GNTM"-Kandidatinnen alles und begeisterten Modelmama Heidi Klum mit wildem Headbanging

Die zehnte Folge von "Germany's Next Topmodel" stand offenkundig unter dem Motto "Abspacken für Fortgeschrittene". Von der ersten bis zur letzten Minute verlangte Modelmutter Heidi Klum von ihren Schützlingen vollen Körpereinsatz und absolute Hemmungslosigkeit.

Beim Dreh ihres ersten Werbevideos rockten Maria, Larissa, Jessica und Co. in schwarzer Unterwäsche und weißem Oberhemd das Set, sprangen, eine E-Gitarre vor den Brüsten, auf dem Sofa herum, strampelten wild mit den Beinen und bewiesen mehr oder weniger Talent für wildes Headbanging. Zurückhaltenden Gemütern wie Katrina oder Sara fiel diese Challenge schwer - Katrina konnte einmal mehr ihren Lieblingssatz anbringen: "... liegt mir nicht so", wobei sich die drei Punkte wahlweise durch "Tauchen", "Pole-Dancing" oder eben "Abrocken" austauschen lassen. Ganz anders dagegen die 16-jährige Sarina. Bekannt für ihr eher unreflektiertes Auftreten ließ sie ihr blondes Haar fliegen, bis der Schädel schmerzte. "Ich liebe es, abzuspacken", verkündete das Naivchen unter den Teilnehmerinnen strahlend und vergaß vor lauter Begeisterung sogar, was sie in ihrem ersten Spot denn überhaupt bewarb. "Unsere Persönlichkeit?" Nein. "Die Gitarre?" Auch nicht. Im dritten Anlauf klappte es dann doch, Sarina ging auf, dass sie eigentlich ihren schwarzen BH hatte präsentieren sollen.

Schöne Unterstützung: Bar Refaeli war als Gast-Jurorin an Bord
© ProSieben/Oliver S.Schöne Unterstützung: Bar Refaeli war als Gast-Jurorin an Bord

Der Devise "das Hirn einfach mal zuhause lassen" treu folgend, begaben sich die GNTM-Girls anschließend ins "Groundlings Theatre". Dort bogen sich die Balken der (bis gestern abend) anerkannten Talentschmiede Los Angeles': Stand-up Comedy stand für die angehenden Topmodels auf dem Programm - drei endlose Bühnenminuten lang. Marie trällerte ein trauriges Liebeslied, Sara gab die Liza Minnelli für Arme und die zurückhaltende Katrina verwandelte sich in eine zähnefletschend über den Boden hoppelnde Raubkatze mit Speed.

Spätestens von diesem Moment an wünschte man sich als Zuschauer, die Jury möge das arme Ding von seinem Leid erlösen. Und tatsächlich hatten Heidi Klum, Peyman Amin und Rolf Scheider hatten am Ende Erbarmen und attestierten der 19-Jährigen - nachdem sie sie auf den Theaterbrettern zur Selbsterniedrigung genötigt hatten - "fehlende Anmut". Katrina darf nach Hause fahren und bleibt von weiteren Erniedrigungen vor Millionenpublikum verschont. Wir drücken Sarina, Marie und den übrigen sechs Nachwuchsschönheiten die Daumen für die nächste Woche.