Florian David Fitz
© Getty Images Florian David Fitz

Florian David Fitz "Hart im Nehmen"

Florian David Fitz, der Star aus "Doctor's Diary", über chaotische WG-Erfahrungen und seine Wirkung auf das andere Geschlecht

Er ist total verkatert.

Florian David Fitz braucht erst mal einen Vitaminshake und ein herzhaftes Brot mit Spiegelei, um halbwegs fit zu werden. Die Nacht war lang: Der 35-Jährige hat am Abend zuvor gefeiert - die dritte Staffel der Comedy-Serie "Doctor's Diary" ist im Kasten. Darin gibt der gebürtige Münchner den zynischen Macho-Arzt Dr. Marc Meier, der seiner Kollegin Gretchen Haase (Diana Amft) immer wieder das Herz bricht. Auch privat liegen dem Schauspieler und Drehbuchautor ("Vincent will Meer") die Frauen zu Füßen. Was wohl an den faszinierenden grünen Augen liegt - und dem charmanten Lachen, das er im Gespräch mit Gala oft zeigt.

Das Posen steht ihm - demnächst dreht Florian David Fitz "Männerherzen 2" mit Til Schweiger.
© Getty ImagesDas Posen steht ihm - demnächst dreht Florian David Fitz "Männerherzen 2" mit Til Schweiger.

Sie gelten als Frauenschwarm. Was tun Sie für Ihrgutes Aussehen?
Joggen, Yoga, Fitnessstudio, man wird ja nicht jünger. Natürlich freue ich mich, wenn der Bizeps ein bisschen dicker ist als ein Strich in der Landschaft, aber in erster Linie ist wichtig, dass ich mich nach dem Sport besser fühle. Weil ich meinen inneren Schweinehund überwunden habe und abends richtig schön erschöpft ins Bett fallen kann.

Woher stammt die Narbe auf Ihrer Nase?
Ich kann schlecht räumlich sehen und habe als Kind sehr viele Unfälle gebaut. Wir haben zu Hause ein Treppengeländer, an dem ich immer runtergerutscht bin. Als ich 15 war, bin ich durch die Scheibe geknallt, die mich sonst immer aufgefangen hatte. Viele denken, die Narbe stammt von einer schlagenden Verbindung - das wäre eigentlich die bessere Geschichte, oder?

Sie haben in Boston Schauspiel und Musik studiert, lebten damals in einer WG. Was haben Sie aus dieser Zeit mitgenommen?
Ich war bestimmt kein großer Aufräumer, wenn man meine Mutter fragt. Aber in Boston habe ich das gelernt.

Wie kam's?
Im ersten Jahr lebte ich im Studentenwohnheim, nur mit Jungs, die alle zum ersten Mal weg von zu Hause waren. Wir wussten nicht mal, wie man eine Waschmaschine einschaltet. Manche haben es relativ schnell gelernt, aber andere haben ein Jahr lang ihre Wäsche nicht gewaschen. Ich hatte einen Zimmergenossen, der hat von seiner Mutter immer ein Paket mit Klamotten bekommen. Und die haben sich irgendwann anderthalb Meter hoch aufgetürmt im Zimmer. Später ist er durchgebrannt, hat sein Fagott verkauft, sein Stipendium ausgelöst und ist nach Amsterdam gefahren, um eine Drogenkarriere zu starten.

Aber Sie haben durchgehalten?
Ja, man lernt sich abzugrenzen. Man hält dagegen und wird hart im Nehmen.

Eine DVD-Box mit den ersten beiden Staffeln der RTL-Serie "Doctor's Diary – Männer sind die beste Medizin" ist soeben erschienen.
© PREine DVD-Box mit den ersten beiden Staffeln der RTL-Serie "Doctor's Diary - Männer sind die beste Medizin" ist soeben erschienen.

Und mittlerweile wohnen Sie allein?
Ich habe dann noch für drei Jahre in einer WG gelebt, aber seit ich wieder in Deutschland bin, wohne ich allein und bin nicht unglücklich darüber, meinen eigenen Ort zu haben, an dem ich meinen eigenen Dreck machen kann. Oder eben aufräumen.

Würden Sie mit einer Frau zusammenziehen?
Klar, warum nicht?

Es könnte ja auch sein, dass Sie Ihre Freiheit brauchen.
Die braucht ja jeder, aber die sollte man sich innerhalb der Beziehung einräumen.

Sind Sie derzeit in festen Händen?
Das muss ich leider zurückhalten, darüber zu reden bringt nur Trouble in meinem Leben. Ich habe da nicht so gute Erfahrungen gemacht, deshalb versuche ich, mir selbst einen Freiraum zu kreieren, was schwer genug ist. Mir geht's ziemlich gut, sagen wir's so.

Sie haben einen Hund, da lernt man doch sicherlich viele Frauen kennen ...
Ha, jetzt geht's los. Das ist Fliegenleim für Bekanntschaften im Park, das stimmt, aber das war's dann auch.

Nach dem Studium haben Sie im New Yorker Auktionshaus Christie's gekellnert. Es heißt, dass Sie dort auch unmoralische Angebote erhalten haben.
Ich hab's nur überhaupt nicht gecheckt! Ja, die sagen halt zu dir: "Bist du Model?" Und ich dachte: "Die denkt, ich bin 'n Model, wie toll" und glaubte, dass diese Frauen tatsächlich an mir als Mensch und als Schauspieler interessiert sind.

Sandra Reitz