Die Goldene Palme
© Wireimage.com Die Goldene Palme

Filmfestival Überraschende Gewinner

Die 61. "Internationalen Filmfestspiele von Cannes" haben am 25. Mai mit der Verleihung der "Goldenen Palme" ihr Ende und ihre Gewinner gefunden

Am Abend des 25. Mais sind die "Internationalen Filmfestspiele von Cannes" zu Ende gegangen. Die begehrte Trophäe, die "Goldene Palme", ging überraschend an die französische Dokumentation "Entre les Murs" ("Zwischen den Mauern"). Die Jury entschied sich einstimmig für den Film von Regisseur Laurent Cantet, der den multikulturellen Alltag an einer Pariser Schule erzählt.

Der "Große Preis der Jury" wurde dem italienischen Anti-Mafia-Film "Gomorra" von Matteo Garrone verliehen. Als "besten Hauptdarsteller" sah die Jury Benicio Del Toro, der den Revolutionsführer Che Guevara in Steven Sonderberghs "Che" spielt. Die Brasilianerin Sandra Corveloni wurde überraschend zur besten Schauspielerin gekürt - für die Darstellung einer schwangeren, allein erziehenden Mutter in "Linha de Passe" von Walter Salles und Daniela Thomas. Als Favoritin für diese Auszeichnung wurde Angelina Jolie für ihre Rolle in Clint Eastwoods Dram "The Changeling" gehandelt. Sie ging jedoch leer aus. Auch der deutsche Regisseur Wim Wenders, der mit "Palermo Shooting" angetreten war, musste ohne Auszeichnung nach Hause fahren.

Hier die Gewinner der 61. Internationalen Filmfestspiele von Cannes im Überblick:


"Goldene Palme"
"Entre les murs" - Laurent Cantet


"Großer Preis der Jury"
"Gomorra" von Matteo Garrone


"Preis des 61. Filmfestivals von Cannes"
Catherine Deneuve - "Un Conte de Noel" von Arnaud Desplechin
Clint Eastwood - "L`échange"


"Preis der Jury"
"Il Divo" - Paolo Sorrentino


"Bester Regisseur"
Üc Maymun (Three Monkeys / Les Trois Singes) - Nuri Bilge Ceylan


"Bester Hauptdarsteller"
Benicio Del Toro - "Che" von Steven Soderbergh


"Beste Hauptdarstellerin"
Sandra Corveloni - "Linha de passe" von Walter Salles, Daniela Thomas


"Bestes Drehbuch"
"Le Silence de Lorna" - Jean-Pierre et Luc Dardenne