Fatih Akin
© WireImage.com Fatih Akin

Fatih Akin "Ich liebe sie alle!"

Es darf gelacht werden: Fatih Akin begeisterte die Jury des Filmfestivals in Venedig mit Komik

Stolz hielt er seine Trophäe in die Kamera:

Fatih Akin, 36, ist bei den Filmfestspielen in Venedig für seine Komödie "Soul Kitchen" (Start: 25. Dezember) mit dem Spezialpreis der Jury ausgezeichnet worden. Gala traf den Hamburger Regisseur in der Lagunenstadt.

Glückwunsch! Wie hat Ihnen Venedig gefallen?

Ich war zum ersten Mal hier und fand es toll. Wir sind viel besser angekommen, als ich befürchtet hatte. Ich war wirklich nervös, und dass es jetzt so positiv gelaufen ist, hätte ich nicht zu träumen gewagt. Eine Komödie im Wettbewerb ist ja immer ein Problem, das Ganze dann auch noch im Hamburger Slang mit derben Schnacks. Das war der schwierigste Film, den ich bisher gedreht habe. Gerade einer Komödie sollte man das ja nicht ansehen. Die soll fließen, wie Wasser über Steine.

Fatih Akin gewinnt bei den 66. Filmfestspielen in Venedig den Spezialpreis der Jury für seine Komödie "Soul-Kitchen"
© Getty ImagesFatih Akin gewinnt bei den 66. Filmfestspielen in Venedig den Spezialpreis der Jury für seine Komödie "Soul-Kitchen"

Ihre Frau Monique zeichnet erstmals für die Besetzung verantwortlich. Wie arbeitet es sich mit der Gattin?

In dieser Form haben wir tatsächlich zum ersten Mal zusammengearbeitet. Für "Auf der anderen Seite" hatte sie ja schon einen Dokumentarfilm gedreht, der hieß "Tagebuch eines Filmreisenden". Das Casting war groß und kompliziert, aber Monique ist wunderbar frisch an die Aufgabe herangegangen. Sie war offen für neue Ideen und hat das sehr geschickt und innovativ gemacht.

Frauen scheinen in Ihren Filmen von innen zu leuchten. Verlieben Sie sich in Ihre Hauptdarstellerinnen?

Immer. Muss man auch. Aber auch in die Typen. Man muss sie einfach lieben. Ansonsten halte ich es mit François Truffaut: Filmen heißt, mit schönen Frauen schöne Dinge machen ...(lacht)

Haben Sie ein Ritual für den roten Teppich?

Nein, auch keinen Glücksbringer. Was ich in Venedig genossen habe, war die Tatsache, dass alles etwas lockerer zugeht. Es gibt hier keinen Dresscode wie in Cannes. Ich mag ja dieses Verkleiden nicht so gern. Kaum bin ich über den roten Teppich, nehme ich auch schon die Krawatte ab, um Luft zu kriegen. Dummerweise habe ich mich diesmal nicht um einen Sponsor für meine Garderobe gekümmert. Jetzt habe ich viel Geld für Klamotten ausgegeben, die ich wahrscheinlich nie wieder anziehen werde.

Hat Ihre Familie Sie nach Venedig begleitet?

Ja, ich bin mit Kind, Kegel und Freunden angereist. Unser Sohn ist ja auch schon Festival-erprobt: Monique war schwanger, als ich 2005 Jury-Mitglied in Cannes war.

Fatih Akin mit seinen "Soul-Kitchen"-Darstellern Anna Bederke, Pheline Roggan und Adam Bousdoukos
© WireImage.comFatih Akin mit seinen "Soul-Kitchen"-Darstellern Anna Bederke, Pheline Roggan und Adam Bousdoukos