Alec Baldwin, Hayden Panettiere
© WireImage.com Alec Baldwin, Hayden Panettiere

Emmy Awards Die Nacht der Gewinner

Zum 61. Mal wurden am Wochenende in Los Angeles die "Emmy Awards" verliehen: Die wichtigsten Preise räumten dabei die Serien "Mad Men" und "30 Rock" mit Alec Baldwin ab

Die Großen und Wichtigen der Film- und Fernsehbranche kamen am Wochenende (20. September) in Los Angeles zur Verleihung der "Emmy Awards" 2009 zusammen. Die wichtigsten Preise räumten dabei die Serien "30 Rock" mit Alec Baldwin und "Mad Men" ab. In insgesamt 91 Kategorien wurden die "TV-Oscars" in diesem Jahr verliehen, unter anderem konnten Glenn Close und Hollywood-Diva Jessica Lange Darstellerpreise mit nach Hause nehmen.

Zum dritten Mal in Folge konnte die Crew der Serie "30 Rock" einen "Emmy" für das beste Comedy-Format mit nach Hause nehmen. Besonders gefreut hat das sicher Produzentin Tina Fey, die zudem den Preis für die beste Darstellerin einsacken konnte. Ihr Serienkollege Alec Baldwin gewann ebenfalls für seine Rolle in "30 Rock". Insgesamt war die Serie sogar 17 Mal nominiert worden.

Bald-Mama Heidi Klum ging dagegen trotz zwei Nominierungen für ihre Reality-Show "Project Runway" leer aus - sie strahlte trotzdem mit einem riesigen Babybauch auf dem roten Teppich. Eine Gewinnerin war dagegen Hollywood-Star Glenn Close: Für ihr Anwalts-Drama "Damages", dessen erste Staffel in Deutschland auf "Kabel 1" lief, gewann sie ebenfalls eine der begehrten goldenen Statuen.

Insgesamt war die Verleihung in diesem Jahr deutlich politisch angehaucht. So lobte Schauspieler Martin Sheen, der in "West Wing" schon den amerikanischen Präsidenten spielte, das US-Fernsehen in einer Rede für die Thematisierung des Wahlkamps. Außerdem wurden mit "John Adams" als beste Miniserie und "Recount" als bester TV-Film zwei Formate über Politik ausgezeichnet.

pfl

Auf der nächsten Seite finden Sie eine Liste mit den wichtigsten Gewinnern der "Emmy Awards" 2009.

Weiter zur nächsten Seite
Übersicht zu diesem Artikel
  • Seite 1 / 2