Echo 2016

Pannen, Patzer und Kuriositäten

Die 25. Auflage der "Echo"-Verleihung ging gestern Abend in Berlin über die Bühne. Dabei gab es auch ein paar Dinge, über die wir uns gewundert haben. Hier ein Überblick

Xavier Naidoo beim "Echo 2016"

Xavier Naidoo beim "Echo 2016"

Moderatorin , 42, führte gewohnt souverän durch den "Echo"-Abend. Dabei wurde sie von einem Bänderriss gequält, was man ihr jedoch nicht anmerkte. Einzig der Name der deutschen Schauspielerin Alexandra Maria Lara, 37, machte ihr bei der Anmoderation ein paar Schwierigkeiten und so wurde aus Alexandra kurzerhand Anna - wenn's weiter nichts ist.

Parteiischer Preisüberbringer

Rapper Sido, 35, machte während seiner Preisübergabe in der Kategorie "Künstler Rock/Pop National" schon vorab keinen Hehl daraus, wer seiner Meinung nach den Preis am meisten verdient hätte - nämlich Andreas Bourani. Für seine einseitige Parteinahme entschuldigte er sich noch auf der Bühne bei seinem ehemaligen Duettpartner , der ebenfalls nominiert war. Gewonnen hat dann übrigens: Andreas Bourani.

Rehabilitierung für "Frei.Wild"?

Noch vor drei Jahren sorgte allein die Nominierung der Südtiroler Band "Frei.Wild" für kollektives Entsetzen. In diesem Jahr gewinnt die Gruppe den Musikpreis in der Sparte "Rock/Alternative National". In ihrer Dankesrede deklarierte die Band den Preis als Symbol für den Widerstand gegen Ausgrenzung. Im Jahr 2013 hatte beispielsweise die Chemnitzer Formation "Kraftklub" mit einem Boykott der Verleihung gedroht, sollten die Südtiroler weiterhin nominiert bleiben. Die Texte von "Frei.Wild" sind ob ihrer patriotisch-nationalen Ausrichtung vielerorts umstritten.

Kleine Nummernrevue

Zu Beginn der Show trat ein Teil der deutschen Musikelite um , , Sido und zu dem von gepfiffenen "Wind of Change" auf - doch leider nacheinander. Dadurch kam keinerlei Jam-Charakter auf und jede spannende Interaktion zwischen den Sangeskünstlern wurde im Keim erstickt. Das bekommen ähnliche Show-Formate im angloamerikanischen Raum oftmals unterhaltsamer hin.

Spott für Xavier Naidoo

, 44, hat es derzeit nicht leicht. Zunächst sein unfreiwilliger ESC-Rückzug und nun spottet das Netz über seinen "Echo"-Auftritt. Der 44-Jährige stellte dort seine neue Single "Frei" vor, doch der Song kam nicht überall gut an:

Echo 2016

Der Musikpreis in Bildern

Sie ist die Gewinnerin des Abends: Die beliebte Schlagersängerin Helene Fischer räumt insgesamt vier Preise ab.
Ich nehm dich auf die Schultern, Kleines: Sophia Thomalla und Till Lindemann sorgen an diesem Abend für einen lustigen Moment auf dem roten Teppich.
Sarah Connor (Künstlerin Rock/Pop National) und James Bay (Newcomer International) performen gemeinsam auf der Bühne.
Comedian Oliver Pocher tritt als Donald Trump auf.

14

Flop 5

Der Echo des schlechten Geschmacks

08.04.2016

Sophia Thomalla

Mehr zum Thema

Star-News der Woche