Angelina Jolie in "Ein mutiger Weg"
© Paramount Angelina Jolie in "Ein mutiger Weg"

DVD-Tipp "Ein mutiger Weg"

Angelina Jolie in ihrem filmischen Herzensprojekt. "Ein mutiger Weg" erzählt die Geschichte der Journalistin Mariane Pearl, die verzweifelt versucht, ihren in Pakistan entführten Mann zu finden, bevor er getötet wird - jetzt auf DVD. Mit Gewinnspiel

Ihre Stimme wirkt rauer, ihre Augen wirken runder und ihre Haare krauser als sonst, wenn Angelina Jolie in "Ein mutiger Weg" in die Rolle der Journalistin Mariane Pearl schlüpft. Denn Mariane Pearl hat neben niederländischen auch afro-kubanische Vorfahren, und als Jolie diese Rolle bekam, hieß es sofort: Man hätte doch bitte lieber die dunkelhäutige Halle Berry in Betracht ziehen sollen als die weiße Angelina. Warum es dennoch eine großartige, richtige Wahl war, zeigt sich im Film und seiner Entstehung: Für Angelina Jolie war diese Geschichte eine echte Herzensangelegenheit.

Eine letzte Umarmung von Mariane und Daniel Pearl, ein paar letzte Worte per Handy - dann ist er fort
© ParamountEine letzte Umarmung von Mariane und Daniel Pearl, ein paar letzte Worte per Handy - dann ist er fort

Die Geschichte eines Ehepaares, Mariane und Daniel, beide Journalisten und zeitweilig in Karatschi, Pakistan, daheim. Auf dem Weg zu einem Interview mit einem einheimischen religiösen Führer wird Daniel entführt, die im sechsten Monat schwangere Mariane wartet vergeblich auf ihren Mann. Aber nicht untätig: Zusammen mit lokalen Verbündeten versucht sie, dem undurchsichtigen Netz aus Informanten, Kontakten und Quellen, die Daniel zu seinem Treffen geführt haben, auf die Spur zu kommen. Es werden harte Tage für Mariane: Hochschrecken bei jedem Telefonklingeln. Anrufe, die ins Leere laufen. Eine Wandtafel voller Namen. Polizei vor der Tür. Freunde und Feinde. Angst und Hoffnung, so nah beieinander. Und am Schluss die Gewissheit, dass ihr Sohn seinen Vater nie kennenlernen wird - der ist tot.

Es ist eine wahre Geschichte. Der Journalist Daniel Pearl, der für das "Wall Street Journal" arbeitete, wurde 2002 von Terroristen in Pakistan getötet. Der Film beruht auf dem Buch "A Mighty Heart", das seine Witwe später veröffentlichte. Diese Authentizität transportiert der Film - durch seine Darsteller, durch seine Kameraführung und durch seine Entstehung - in geradezu beklemmender Art und Weise. Während der fünfwöchigen Aufnahmen in dem Haus, das die Heimat der Pearls darstellen sollte, lebte das Team auf engem Raum zusammen. Bis die Beteiligten nach eigenen Angaben zwischen Arbeitszeit und Freizeit kaum noch einen Unterschied machen können. Mit Handkamera und in langen Takes kommt der Zuschauer den Personen ganz nahe, wirken die Szenen nicht wie abgedreht, sondern so, als ob hier wirklich Menschen miteinander interagieren.

Video

Weiter zur nächsten Seite
Übersicht zu diesem Artikel
  • Seite 1 / 2