Banksy für Simpsons
© Fox Banksy für Simpsons

Die Simpsons Vorspann als Kunstprojekt

"Die Simpsons" ist schon immer eine Serie gewesen, die sich etwas traut. Der vom Künstler Banksy gestaltete Vorspann der gestrigen Folge ist ein neues beeindruckendes Beispiel dafür. Denn in die quietschbunte Simpsons-Welt bringt er Kinderarbeit in China und tote Einhörner

Sonntag Abend (10. Oktober) wurde in den USA eine neue Folge von "Die Simpsons"- ausgestrahlt, die für Gesprächsstoff sorgt. Gar nciht einmal wegen des Inhalts der Folge. Sondern weil erstmals jemand, der nicht Teil des Simpsons-Team ist, den legendären Vorspann gestalten durfte. Die Ehre wurde dem Graffitti-Künstler Banksy zuteil. Und der hatte überraschendes zu zeichnen.

Der Beginn des Vorspanns ist noch nicht ungewöhnlich: Bart schreibt seine Strafarbeit, Homer verursacht einen Unfall, Krusty der Clown ist auf einem Plakat mit einem Banksy-Schriftzug übermalt. Schneller als sonst finden wir uns vor der Garage und auf dem berühmten Sofa wieder.

Hier kommt der Film im Vorspann: Eine Halle mit Simpsons-Arbeitssklaven, dazu wehmütige Musik. Verantwortlich für das Kunststück ist der britische Künstler Banksy.
© FoxHier kommt der Film im Vorspann: Eine Halle mit Simpsons-Arbeitssklaven, dazu wehmütige Musik. Verantwortlich für das Kunststück ist der britische Künstler Banksy.

Und dann wird es besonders: Eine große graue Halle voller Fließband-Szenenzeichner taucht auf dem Bildschrim der Familie auf. Ein kleines Kind holt eine fertige Folie ab, taucht sie in einen Bottich mit offensichtlich giftiger Flüssigkeit. Wir sehen - Banksy-typisch - Ratten, aber auch große Kartons mit Simpson-Merchandise, ein geschwächtes CD-Loch-Einhorn, das vor unseren Augen zusammenbricht. Eine düstere Untergrundwelt, die umso stärker wirkt, weil sie vom fröhlichen Simpsons-Jingle abgelöst wird.

Ob der britische Künstler Banksy beim Schreiben des Drehbuchs für diesen Trailer wohl erwartet hatte, dass der verantwortliche TV-Sender Fox den Couch-Gag tatsächlich zeigt? "The Simpsons" bricht damit wieder einmal eine Lanze dafür, dass auch animiertes Fernsehen kein Kinderkram, sondern künstlerisch wertvolle Unterhaltung sein kann. Wenn man nur will.

cfu

Der ganze Trailer via Youtube:

Video