Emma Watson + Daniel Radcliffe
© WireImage.com Emma Watson + Daniel Radcliffe

Daniel Radcliffe Emma ist ein Tier

Die Promotour für den neuen Potter-Film beginnt und die Darsteller plaudern wieder über die Dreharbeiten. Daniel Radcliffe zum Beispiel verriet in London, wie seine Kussszene mit Emma Watson war

Brav und schüchtern? Nicht mit Emma Watson. Beim Pressetermin für den neuen Potter-Film, "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 1", in den Leavesden-Studios in London und bei begleitenden Fernsehterminen plauderten die Darsteller auch über die Dreharbeiten. Hauptdarsteller Daniel Radcliffe beispielsweise berichtete in der "Daybreak"-Show des TV-Senders ITV von seiner Kussszene mit Kollegin Emma Watson - im Film spielen beide den Zauberlehrling Harry Potter und seine Mitschülerin und Freundin Hermine Granger. Radcliffe sagte: "Es war wie aus dem Hinterhalt attackiert werden."

"Es war unglaublich, ich habe damit nicht gerechnet", beschreibt er die Arbeit an der Szene, die im Film nur eine Fantasie ist, dabei weiter. "Ich dachte immer, es werde ein ganz sanfter, sinnlicher Moment sein und plötzlich passierte mir diese wilde Knutscherei. Sie ist schon ein Tier, ein wenig, sie ist großartig." Dass er um diese Erfahrung von Tausenden Männern beneidet werde, das sei ihm allerdings klar.

Spannend übrigens, wie anders Rupert Grint, der im Film den gemeinsamen Freund Ron Weasley spielt und ebenfalls eine Kussszene mit Emma Watson drehen durfte, das Ganze beschreibt. Dem "Times Magazine" schilderte er seinen Kuss mit Emma/Hermine als "irgendwie seltsam, aber sehr süß." Die Szene musste angeblich sechs Mal wiederholt werden, nach dem ersten Take sei es leicht gewesen.

"Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 1" ist ein Film, mit dem die Darsteller auch abseits wilder Kusserfahrungen glücklich sind, "Glücklicher als mit allen anderen Teilen", versichter Daniel Radcliffe laut der britischen "Daily Mail". Der von den Fans sehnlichst erwartete Film kommt am 18. November in die Kinos.

cfu