Daniel Craig
© WireImage.com Daniel Craig

Daniel Craig Keine Action für James Bond

James Bonds nächster Gegner ist der Pleitegeier: Der Dreh des bereits sehnsüchtig erwarteten 23. James-Bond-Filmes muss aufgrund von Finanzproblemen verschoben werden. Das gaben die Produzenten bekannt

Der Dreh zum neuen Film mit James Bond muss auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Das Filmstudio Metro-Goldwyn-Mayer (MGM), das den Film produziert, steckt tief in den Schulden und sucht vergeblich nach einem Käufer.

In einer Mitteilung der langjährigen Bond-Produzenten Michael G. Wilson und Barbara Broccoli heißt es am Montag beim Branchenmagazin "Variety": "Aufgrund der andauernden Unsicherheit über die Zukunft von MGM und der Tatsache, dass bislang kein Verkauf erfolgt ist, haben wir die Entwicklung von "Bond 23" auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. Wir wissen nicht, wann die Entwicklung wieder aufgenommen werden kann und wir haben keinen Termin für den Kinostart." Zuletzt rettete Darsteller Daniel Craig als James Bond vor zwei Jahren in "Ein Quantum Trost" sehr erfolgreich die Welt.

Im Juni 2009 hatten die Produzenten bekannt gegeben, dass Peter Morgan (sein letztes Drehbuch: "Frost/ Nixon") sowie Neal Purvis und Robert Wade, die bereits die Bond-Filme "Ein Quantum Trost" und "Casino Royale" geschrieben haben, sich um das Drehbuch zum neuen Streifen kümmern würden. Als Regisseur war der renommierte Sam Mendes, Noch-Gatte von Kate Winslet, im Gespräch. Auch um die Bondgirls rankten sich schon viele Gerüchte, Megan Fox war dabei ebenso ein Thema wie der indische Shootingstar Freida Pinto. Daniel Craig selbst hatte angedeutet, man wolle im Herbst 2010 mit dem Dreh beginnen.

Stattdessen versucht MGM, sich seit November 2009 an den Meistbietenden zu verkaufen, noch ohne Erfolg. Das Studio gehört seit 2005 einer Gruppe von Finanzinvestoren und Medienunternehmen. Schon vier Mal sollen nach "Variety"-Berichten die Gläubiger dem überschuldeten Unternehmen fällige Zahlungen gestundet haben. Die im Raum stehenden Kaufangebote liegend deutlich unter dem, was die Investorengruppe erwartet.

Daniel Craig hatte sich schon auf die Dreharbeiten gefreut und sein Vertrauen in die Produzenten zum Ausdruck gebracht. Doch wegen der ungewissen Zukunft des Studios müssen sowohl er als auch wir auf den kommenden Bond-Film mit Sicherheit noch ein Weilchen warten.

Claudia Fudeus