Bush
© WireImage.com Bush

Bush Sie rocken wieder

Die Rockband "Bush" ist zurück. Mit neuem Album und einer Tournee feiern die Rocker ihr Comeback

Acht Jahre ist es her, dass sich die Band "Bush" um Frontmann Gavin Rossdale getrennt hat. Nun feiern die Musiker mit neuer Single, neuem Album und einer Tournee ihr Comeback. Bereits am 25. September hatte die Band ihren ersten gemeinsamen Auftritt seit ihrer Trennung 2002. Beim Epicenter Music Festival in Kalifornien spielten Bush neben Songs von ihrem neuen Album auch altbekannte Stücke wie "Glycerine", "Swallowed" und "Everything Zen".

"Meine letzte Show mit Bush war, glaube ich, 2002 und ich wusste zu dem Zeitpunkt nicht, dass es so lange dauert, bis wir zurückkommen, so Rossdale gegenüber dem Musikportal "Spinner.com". Nach der Trennung ist der Ehemann von Gwen Stefani eigene musikalische Wege gegangen und steuerte unter anderem Songs für die Soundtracks einiger Filme bei, gründete 2004 die Band "Institute" und veröffentlichte vor zwei Jahren ein Soloalbum.

"Wir haben 2002 einfach den Punkt erreicht, an dem wir eine Pause brauchten und ich dachte, es wäre cool eine Band nebenbei zu haben. Viele meiner Lieblings-Bands machen das und deshalb gründete ich 'Institute'", so der 44-Jährige.

Doch auf ein Comeback seiner Band Bush hat er trotzdem immer gewartet. Jetzt ist die Rockband wieder vereint, wenn auch nicht in der Originalbesetzung. Neben Gavin Rossdale und Robin Goodridge, die seit Anfang an dabei sind, gehören nun die Gitarristen Chris Traynor, der bereits 2002 für einige Monate mit Bush auf der Bühne stand und Corey Britz zur Band. Sie ersetzen damit Dave Parsons und Nigel Pulsford.

Pulsford gründete die Band 1992 gemeinsam mit Gavin Rossdale. In den USA verkauften sie Millionen von Platten und wurden zu einer der kommerziell erfolgreichsten Rockbands der 1990er Jahre. Nach ihrer Trennung 2002 sind sie nun wieder zurück. Noch im Oktober soll das neue Album "Everything Always Now" erscheinen. Die erste Single "Afterlife" wurde bereits im Juli veröffentlicht.

kma