Berlinale: Berlinale 2008
© Getty Images Berlinale 2008

Berlinale Die Gewinner

Am Sonntag fanden die 58. Internationalen Berliner Filmfestspiele ihr Ende. 1.600 geladene Gäste im Berlinale-Palast und Millionen Fernsehzuschauer verfolgten die Verleihung der begehrten Bären

Der brasilianische Film "Tropa de elite" ist der Gewinner der diesjährigen Berlinale. Der Film von Regisseur José Padilha handelt von dem skrupellosen Kampf einer Polizeieinheit gegen die Drogenbosse von Rio de Janeiro. Über seine Auszeichnung, den "Goldenen Bären", den er von Star-Regisseur Constantin Costa-Gavraz überreicht bekam, zeigte er sich gerührt: "Das ist ein Preis für den brasilianischen Film", sagte er bei der Verleihung im Berlinale-Palast.

Der "Silberne Bär" für den besten Darsteller ging an Reza Najie für seine Hauptrolle in dem iranischen Festival-Beitrag "Lied der Spatzen". Als beste Darstellerin wurde Sally Hawkins ausgezeichnet, die in "Happy-Go-Lucky" eine junge, unbeschwerte Lehrerin spielt.

Ebenfalls einen silbernen Bären konnte Paul Thomas Anderson für die beste Regie seines Streifens "There will be blood" entgegennehmen. Der Film erhielt zudem die Auszeichnung für die beste Filmmusik.

Der Preis für das beste Drehbuch ging an den chinesischen Film "In Love We Trust". Der Alfred-Bauer-Preis, der an den Gründer der Berlinale erinnert, wurde dem mexikanischen Beitrag "Lake Tahoe" verliehen.

Mit 430.000 Kinobesuchen war das Interesse an der Berlinale nach Auskunft der Veranstalter größer denn je zuvor.