Leonardo DiCaprio
© Gala.de Leonardo DiCaprio

Berlinale 2010 - Leonardo DiCaprio Ach, Leo

Anderthalb Stunden für fünf Sekunden: Rentiert sich nicht? Das kann schon sein, aber wenn man auf der Berlinale auf Leonardo DiCaprio wartet, muss man sich damit begnügen

Schade, schade, da hatte ich Fuchs wieder meinen Platz am Hintereingang des Hyatts bezogen, um einen ausgiebigen Blick auf Leonardo DiCaprio zu erhaschen und dann dieses: Anstatt wie seine Kollegen Mark Ruffalo und Sir Ben Kingsley ausgiebig Zeit damit zu verbringen, Autogrammwünsche zu erfüllen, erschien der "Shutter Island"-Hauptdarsteller einige Minuten später, lächelte freundlich und ... setzte sich umgehend in das wartende Auto. Die Buhrufe waren laut und eindeutig, änderten aber an Leos Meinung nicht das Geringste und wenige Sekunden später war der 35-Jährige verschwunden.

Ganz schön frustrierend - und wenn ich das schon finde, wie fühlen sich dann die zahlreichen Fans, die mit Sicherheit noch viel länger der Eiseskälte standgehalten haben.

So macht Star das: Ben Kingsley nimmt sich trotz Berliner Sauwetter Zeit für seine Fans.
© Gala.deSo macht Star das: Ben Kingsley nimmt sich trotz Berliner Winterwetter Zeit für seine Fans.

Das Fanherz lacht bei Menschen wie Mark Ruffalo, dem der Rummel um seine Person eindeutig Spaß machte und der bereitwillig jeden mit seiner Unterschrift entzückte. Dass ich von verschiedenen Seiten gefragt wurde, wer denn der dunkle Lockenkopf eigentlich sei, ändert sich hoffentlich noch. Bei Sir Ben Kingsley blieben solche Fragen natürlich auch und auch er nahm sich für seine Fans einige Minuten. Die konnten Martin Scorsese und Michelle Williams nicht erübrigen, wobei die letztere möglicherweise eine recht gute Entschuldigung vorweisen kann: Entweder trug sie eine sehr durchsichtige Strumpfhose oder war extrem optimistisch und verzichtete völlig auf geeignetes Beinkleid.

Ich freue mich jedenfalls, dass ich meine Finger wieder bewegen kann und werde mich nun in der Badewanne für die "Shutter Island"-Party auftauen. Mal sehen, ob und wenn ja, wie lange es Leonardo DiCaprio dort aushält.

Sarah Wiener
Film, TV + Musik
Berlinale Palast
Film, TV + Musik
42