Tim Mälzer
© Getty Images Tim Mälzer

Tim Mälzer Das sagt er zum TV-Skandal

Nachdem Fernsehkoch Tim Mälzer für einen grenzwertigen Brüste-Spruch auf die Finger bekommen hat, äußerte er sich nun erstmals dazu

Frecher Spruch

Tim Mälzer, 44, hat mit einem derben Kommentar, den er in der Sendung "hart aber fair" brachte, ordentlich die Fernseh-Gemüter erregt. In der Show wurde hitzig über das Thema "Das elende Leben der Steaks - was ist uns gutes Fleisch noch wert?" diskutiert und der quirlige Koch hatte sich gegenüber der Fleischermeisterin Sarah Dehm im Ton vergriffen. Tim Mälzer stellte nämlich einen grenzwertigen Vergleich an, der für Unmut sorgte: "Angenommen ich würde Sie kennen und ich würde Sie behandeln wie eine Milchkuh, dann würden Sie als Frau auch sagen: "Mensch Junge immer nur schwanger und die Brüste dick, hätt' ich auch keinen Bock drauf." Die Lacher der TV-Zuschauer hatte er auf seiner Seite und auch die Internet-User vertraten die Meinung des Restaurant-Betreibers, dennoch: ein TV-Aufreger war es laut des enormen Medien-Echos trotzdem.

1. Stellungnahme

Jetzt äußerte sich Tim Mälzer gegenüber GALA erstmals zu seinem kontrovers diskutierten Spruch und erklärte seinen derben Milchkuh-Vergleich. "Kühe müssen schwanger sein, um Milch zu geben. Frau Dahme (Landwirtin mit eigener Schlachtung) hat ausgesagt, dass generell bei unserer konventionellen Tierhaltung alles in Ordnung ist."

Der TV-Koch ist allerdings anderer Meinung: "Die Tiere werden aber innerhalb von zwei bis vier Jahren nonstop schwanger gehalten, um absolute Höchstleistung in der Milchproduktion zu bringen. Das heißt, sie haben krankhaft geschwollene Euter. Und der Euter ist nun mal die Brust der Kuh. Und genau deshalb hatte ich dieses plastische Bild gewählt und den Vergleich zu einer permanent schwangeren Frau gezogen. Es sollte dazu beitragen, dass wir in der Diskussion mit der Verniedlichung aufhören und nicht weiter behaupten, dass alles in Ordnung sei, was wir da mit diesen Lebewesen machen, um niedrige Fleisch- und Milchpreise zu erzielen, weil der Verbraucher das angeblich so will. Das ist eine totale Ausbeutung am Tier und dessen müssen wir uns bewusst sein."

"Das ist kein Macho-Spruch"

In vielen Kuhställen herrsche laut des Fernseh-Stars sogar Anbindehaltung und die Kälber werden den Tieren weggenommen. "Ich habe das ja mit eigenen Augen gesehen und rege mich nur bei dem Gedanken daran schon wieder auf. Und wenn behauptet wird, es sei alles in Ordnung, ziehe ich eben sehr bildliche und drastische Vergleiche. Wir halten Tiere künstlich schwanger. Und es sind lebende Wesen und keine Sachen. Das ist kein Macho-Spruch, sondern eine ganz klare bildliche Darstellung eines Sachverhalts, der nicht zu bestreiten ist."

Tim Mälzers kontroverser Kommentar ab Minute 55:40: