GNTM 2016: GNTM-Kandidatin Julia Wulf
© instagram.com/juleslw GNTM-Kandidatin Julia Wulf

GNTM 2016 Julia wehrt sich gegen Magervorwürfe

Sie ist in diesem Jahr wohl eine der charismarischsten Teilnehmerinnen bei "Germany's Next Topmodel", doch jetzt werden Magervorwürfe gegen Julia Wulf laut. Aber das Nachwuchsmodel wehrt sich

Sie ist nicht nur außergewöhnlich schön und bei TV-Zuschauern wie auch bei ihren Mitstreiterinnen beliebt, Julia Wulf ist auch nicht auf den Mund gefallen. Die "Germany's Next Topmodel"-Kandidatin wehrt sich jetzt nämlich lautstark gegen die Vorwürfe, dass sie viel zu dünn sei.

Sie gibt ein deutliches Statement ab

Vor wenigen Tagen postete die 20-Jährige auf Instagram ein Foto, das sie einerseits als Model bei GNTM zeigt und andererseits als die "wahre Julia": rauchend in Schlabberklamotten und Hausschuhen. Und auch die Kommentare ihrer Follower sind gespalten: Die einen finden sie großartig, die anderen finden, dass sie viiiiiiel zu dünn sei. Das möchte das Nachwuchsmodel jedoch nicht auf sich sitzen lassen und bezieht auf ihrem Facebook-Account klar Stellung zu der Bodykritik: "Es ist allgemein bekannt, dass es eine der Hauptvorraussetzungen für eine erfolgreiche und internationale Modelkarriere ist, dünn zu sein. Man kann sagen was man will, so ist es einfach. Wenn dein Hüftumfang über 90 ist und du nicht grade Hadid mit Nachnahmen heißt oder deine Schwester Kim K. ist, wird es mit größter Wahrscheinlichkeit sehr "eng" für dich in dieser Branche."

"Keiner von euch kennt meine Geschichte"

Zwar gehen Julia Kommentare wie "Iss mal was" oder "Du bist doch magersüchtig" nicht sonderlich nahe, unfair findet sie diese aber trotzdem. Und sie geht sogar noch weiter: "Wenn man sich die wirklichen Models und die wirklichen Laufstege dieser Welt anguckt, wird man merken: dagegen bin ich ein Baumstamm!! Eine Wurst!! So ist es und so wird es immer sein." Damit dürfte wohl alles gesagt sein.