Menderes Bağcı
© RTL / Stefan Menne Menderes Bağcı

Dschungelcamp Die Rehabilitation des Menderes

Menderes Bağcı ist schon jetzt einer der Gewinner des diesjährigen Dschungelcamps. Wir beleuchten die private Seite des verhinderten "Superstars"

Menderes Bağcı, 31, gewinnt mit fortschreitender Campdauer immer mehr Sympathisanten. Seine gelassene Art und sein uneitles Tun überzeugen Mitbewohner - und TV-Zuschauer. Lange Zeit als chronisch gescheiterter Kandidat der RTL-Fernsehsendung "Deutschland sucht den Superstar" verlacht, könnte sich für ihn jetzt das Blatt durch die öffentliche Anerkennung wenden. Menderes gilt mittlerweile als einer der Top-Favoriten auf die Dschungelkrone.

Ex-Dschungelbewohner bekunden Solidarität

Bei ehemaligen Kandidaten des Dschungelcamps grassiert ebenfalls die "Menderesmania". "Menderes wird mir immer sympathischer... Hat mir soooo leidgetan als keiner seine Geschichte hören wollte und Nathalie, die faul war und nichts zu den Sternen beitragen konnte, gelobt wurde...", schrieb Guilia Siegel nach der Ausstrahlung der Show vom Montag auf Facebook, nachdem dieser die restlichen Camp-Bewohner zunächst vor einer Spinne "rettete" und dann bei der anstehenden Dschungelprüfung fast im Alleingang vier Sterne gewann. Ex-Dschungelkönig Joey Heindle, 22, steht auch hinter seinem DSDS-Kollegen. "Er ist ehrlich und spielt einem nix vor und das zählt doch!! Ehrlicher Mensch!", macht sich Heindle in einem Facebook-Kommentar für Menderes stark. Für Heindle kommt Menderes für den Gesamtsieg in Frage, weil er "so ein höflicher, lieber Mensch" ist. Auch seine ehemalige Mit-Dschungel-Camperin Jenny Elvers bestätigt nach ihrem Auszug die zuvorkommende, bescheidene Art des glücklosen Castingshow-Teilnehmers. "Am fleißigsten ist immer der Menderes gewesen. Den würde ich gerne adoptieren", so die 43-Jährige im RTL-Interview.

Daniela Katzenberger ist Fan

Speziell das Eingeständnis seiner Jungfräulichkeit hat ihm beispielsweise bei Daniela Katzenberger und Co. einige Pluspunkte eingebracht. Auf die Fanfrage "Wen schätzt du als Sieger ein?" kommentierte die "Katze" schlicht und einfach: "Menderes" mit einem Herzchen. Und auch Dschungel-Expertin Angelina Heger sieht ihn bereits auf dem Thorn sitzen: "Mein Favorit ist gerade Menderes Bagci. Ich finde das sehr mutig von ihm, vor einem Millionenpublikum im wahrsten Sinne des Wortes die Hosen runterzulassen", äußerte sich die Ex-Bachelor-Kandidatin.

Menderes privat

Benannt nach dem ehemaligen, türkischen Premierminister Adnan Menderes (†), musste der Sänger in seinem Leben bereits einige Täler durchschreiten. Dies machte er jüngst im Dschungel auch öffentlich: "Wenn du nie den festen Halt hast, in der Familie, dann ist es schwierig, wenn du dich auf dich verlassen musst. Mein Vater ist jetzt tot! Als ich ihn im Sarg gesehen habe, da war ich einerseits wütend, aber auch traurig. Einige Dinge bleiben halt auf der Strecke. Die Geborgenheit, die man als Kind braucht. Wenn du das nicht bekommst, dann wirst du das dein Leben lang vermissen!" Menderes lebte nach der Trennung der Eltern zunächst bei seiner Mutter, kehrte jedoch mit zehn Jahren zu seinem Vater zurück. Ein gutes Verhältnis hatten beide scheinbar trotzdem nicht. Nach dem Realschulabschluss absolvierte Menderes eine Ausbildung zum Tankwart, in seiner Freizeit hört er gerne Popmusik, liest Krimis und backt mit Vorliebe Vanillekipferl - Türkisch spricht er übrigens fließend. Sind das die Eckdaten des Dschungelkönigs 2016?