Beauty-Tipp: Gisele Bündchen
© Getty Images Gisele Bündchen

Beauty-Tipp Care fürs Hair: Haarpflege im Winter

Im Winter werden unsere Haare besonders strapaziert. Nicht nur Kälte, sondern auch Heizungsluft und Mützen auf dem Kopf machen die Kopfsache nicht besser. Da hilft nur eines: Pflegen, pflegen, pflegen. Gala.de verrät Ihnen, wie Sie trockene Haare vermeiden können. Die besten Haarpflege-Tipps für die kalten Monate

Haarpflege im Winter: Heiße Tipps für kalte Tage

Schlechte Laune im Winter ist nicht ungewöhnlich. Zur kalten Jahreszeit sehen wir uns nach einer Extraportion Entspannung für Körper und Seele. Aber nicht nur wir – auch unsere Haare brauchen ein Verwöhnprogramm. Viel Feuchtigkeit und natürlich die richtige Pflege lassen Ihre Haare auch bei Eiszeit strahlen.

Beauty-Tipp: Blake Lively
Haarfarbe
Wir verraten Ihnen, wie Ihre Haare einige Nuancen heller werden und das ganz ohne Chemie

1. Mineralwasser verleiht Glanz

Im Winter werden Ihre Haare durch die Kälte schnell stumpf und glanzlos. Um dem Haar das Strahlen zurückzugeben, sollten Sie sie nach dem Einschäumen mit einem Liter stillen Mineralwasser ausspülen. Das enthält keinen Kalk – ganz im Gegensatz zu Leitungswasser. Und genau der macht das Haar stumpf.

2. Sanftes Trocknen im Winter

Den Fön sollten Sie in den kalten Monaten sparsam einsetzen. Der Grund: Die Haare trocknen an der Luft zwar länger, aber dafür viel schonender. Natürlich sollten Sie auf keinen Fall mit nassen Haaren nach draußen gehen. Wenn die Zeit fehlt und Sie nicht um den Fön herumkommen, dann achten Sie darauf, dass er nicht zu heiß eingestellt ist. Nutzen Sie am besten die Kaltstufe.

3. Vorsicht: Bloß nicht Trockenrubbeln!

Wenn Sie Ihr Haar mit dem Handtuch trockenrubbeln, wird die Schuppenschicht aufgeraut und die Haare werden stumpf.
Bessere Alternative: Drücken Sie Ihre Haarspitzen sanft mit einem weichen Handtuch aus.

4. Trockene Spitzen

Besonders im Winter ist die Reibung der Haarspitzen auf Wollpullovern und Co. sehr stark. Dadurch gehen sie schnell kaputt und sehen auch kaputt aus. Benutzen Sie deshalb regelmäßig ein Haaröl – alternativ auch Olivenöl – für die Spitzen. Wenn Sie Ihr sprödes Haar dann noch regelmäßig schneiden lassen, sieht es deutlich gesünder aus.

5. Feuchtigkeits-Kur als Haarpflege im Winter

Eine reichhaltige Haarkur kann wahre Wunder gegen trockene Haare wirken. Mischen Sie einfach eine zerdrückte Banane mit einem Teelöffel Olivenöl. Verteilen Sie das Ganze im Haar und lassen Sie es etwa zehn Minuten einwirken. Kräftig ausspülen und schon fühlen sich Ihre Haare spürbar gepflegter an.

Ebenfalls eine tolle Pflegewirkung hat eine Kur aus Eiweiß, Honig und Öl.
Mischen Sie dazu ein Eigelb, etwas Honig, eine zerdrückte Avocado, etwas Sahne und ein wenig Weizenkeimöl zu einer Haarmaske. Massieren Sie die Kur in Ihr Haar ein und lassen Sie das Ganze etwa 20 Minuten unter einem Handtuch einwirken. Waschen Sie alles sogfältig aus. Diese Mischung versorgt die Haare und Kopfhaut mit Feuchtigkeit und Pflege. Sie kann sogar gegen Haarbruch und Spliss helfen.