Hair-Styling

Die besten Stilmittel

Mit einfallsreichem Frisuren -Styling unterstreichen die Stars ihren Typ. Die wichtigsten Trends plus Tipps zum Nachmachen

keira knightley

Weiche Wellen

Ob Lady, Lolita oder lasziver Vamp: Locken wirken sexy und charmant. Weiche Wellen wirken sehr feminin.

Keiras edle Grunge-Wellen

Keiras edle Grunge-Wellen

kreiert einen Edel-Grunge-Style. bevorzugt üppige Locken im Diven-Look. vereint gleich zwei Trends auf ihrem Kopf: Retro-Wasserwellen und Bob.

"Wellen im Vierzigerjahre-Stil sind derzeit der Trend unter den Locken. Ob voluminös, offen oder klein gesteckt. Wichtig bei all diesen Looks ist, dass sie nicht zu perfekt gestylt sind, sondern weich und feminin wirken", kommentiert Tom Kroboth, Aveda European Artistic Director, den weichen Trend.

Naomi Watts trägt Retro-wasserwellen auf Boblänge

Naomi Watts trägt Retro-Wasserwellen

Gut gewickelt

Nach der Wäsche Haare über Kopf mit einem Diffuser-Aufsatz föhnen.

Neben dem klassischen Lockenstab eignen sich für zu Hause Heißwickler oder Curly Sticks.

Anschließend die Haare nicht bürsten, sondern mit einem großzackigen Kamm kämmen. Spezialsprays aktivieren die Sprungkraft.

Die Produkte zum Look

Sprunghaft: "Lockenpracht"-Mousse von (200 ml, ca. 8 Euro)

Eingelegt: Lockenwickler "Jümagic" von Hercules Sägemann (ca. 5 Euro, z.B. im Friseurfachhandel)

Leuchtkraft: "White Truffle Moisturizing Shampoo" von Philip B (240 ml, ca. 70 Euro)

Praktisch: Haarklammern von Solida (ca. 1 Euro)

Christina Aguilera trägt zu dick auf

Christina Aguilera trägt zu dick auf

So nicht!

Kringellocken erinnern doch eher an eine schlecht gemachte Dauerwelle. Wenn sie dann noch mit Knall-Make-up kombiniert werden, wirkt das Ganze eher tragisch.

Tipp: Für einen typgerechten Style sollte man deshalb unbedingt die Gesichtsform berücksichtigen. Breiten und runden Gesichtern stehen weiche Wellen weitaus besser.

Der Scheitel

Die Blumenkinder von heute lieben seine Geradlinigkeit. Der Mittelscheitel steht nach wie vor für lässigen Seventies-Style.

Sienna Miller

Fröhliche Scheitelträgerin: Sienna Miller

und tragen ihn mit offenem Haar – die derzeit beliebteste Variante.

Dabei gilt: Je glänzender die Haarpracht, desto umwerfender der Eindruck. Schön zu sehen bei : Sie krönt den Look mit der neuen Multicolour-Technik in zwei Blond-Nuancen. Wer es noch kontrastreicher mag, kombiniert den Mittelscheitel mit Zopf oder Chignon. Frauen, die es weicher mögen, variieren ihn mit leichten Wellen.

Beneidenswert: Demi Moores glänzender Sleek-Look

Beneidenswert: Demi Moores glänzender Sleek-Look

"Für mich ist der Mittelscheitel der beste Look für alle klassischen, eleganten Frauen. Unabhängig von der Haarlänge, betont er als Sleek-Look jede Changierung der Haarfarbe und unterstreicht die Kopfform", bringt Emilio Uribe, Sexy-hair-celebrity-stylist, seinen favorisierten Hair-Style auf den Punkt.

Smarte Verbindung Das schönste Paar der Saison: Mittelscheitel und Sleek-Look. Ganz wichtig: Das Haar sollte einen klaren Schnitt haben. Außerdem ist gute Pflege unerlässlich. Reichhaltige Inhaltsstoffe, wie z.B. Amaranthöl, bändigen das Haar und machen es zugleich geschmeidig. Paddle-Brush und Föhn sorgen für extra Glanz. Das Glätteisen verleiht dem Style den letzten Schliff.

Die Produkte zum Look

Strukturiert: "Hair Straigth & Curl" von Molton Brown (ca. 28 Euro)

Baut auf: "Le Cheveu" Maske von carita (200 ml, ca. 42 Euro)

Gibt Kraft: "Protein Sculpting Lotion" von Davines (75 ml, ca. 8 Euro, Tel. 0711 / 210 96 16)

Repariert: "Blissful Treat Intensive Conditioner" von Dream Hair (ca. 8 Euro, www.charlesworthington.co.uk)

Nicky Hilton auf Zickzack-Kurs

Nicky Hilton auf Zickzack-Kurs

So nicht!

Hat Nicky Hilton etwa ihren Kamm vergessen? Bei ihr beginnt der Mittelscheitel mit einer undefinierbaren Zickzack-Linie und endet im Nichts.

Tipp: Wenn schon ein Scheitel, dann aber bitte eindeutig! Am besten mit einem Stielkamm ziehen.

Sexy Bob

Der Klassiker feiert als "Frisur des Winters" ein Comeback und wurde kurzerhand "Everybody's Darling".

Unbeschwert im Sixties-Style: Kimberly Stewart

Unbeschwert im Sixties-Style: Kimberly Stewart

Ob kurz oder lang – die Stars lieben den abwechslungsreichen Bob.

Kimberly Stewart trägt ihn im Sixties-Style. Rihanna bevorzugt eine lange Vorderpartie. Tori Spelling schwört auf die klassische Variante, ohne Pony und in asymmetrischer Form. Effektvolle Haarfarben wie Rot und Schwarz bringen ihn groß raus.

In Topform

Wieder im Trend: der Bob mit stumpf geschnittenen Längen. Voraussetzung: eine gute Haarqualität und eine herzförmige oder ovale Gesichtsform.

Rihanna schwört auf eine lange Vorderpartie

Rihanna schwört auf eine lange Vorderpartie

Für feines Haar eignet sich ein sanfter Stufenschnitt. Der bringt Bewegung und Volumen. Für den perfekten Schwung mit einer Rundbürste in Form föhnen.

"Der Bob ist ein Allround-Talent. Feines Haar profitiert von der Kürze, für dickes eignet sich die längere Variante. Styling-Highlight ist der Sechzigerjahre-Look: zum tiefen Seitenscheitel den Hinterkopf antoupieren", erläutert Sascha Breuer, Wellaflex-Stylingexperte.

Die Produkte zum Look

Verwöhnt: "Intensiv Butter-Kur" von Guhl (150 ml, ca. 7 Euro) Glättet: "Satinliner" von Braun (ca. 80 Euro)

Bringt Glanz: "Silver Shimmer" von Marlies Möller (50 ml, ca. 25 Euro)

Versiegelt: "Sheer Shine Mist" von Frédéric Fekkai (125 ml, ca. 22 Euro)

Ausrutscherfrisur bei Toni Collette

Ausrutscherfrisur bei Toni Collette

So nicht!

Toni Collette sollte schnell einen neuen Friseurtermin vereinbaren: Die Enden wirken wie abgefressen, die Kontur ist undefiniert und zu lang. Schließlich verlangt der Bob exakte Schnittkunst.

Tipp: Frauen mit starker Naturkrause sollten einen anderen Schnitt wählen. Die Locken würden dabei noch mehr aufspringen.

Der Pony

Setzt klare Statements und passt sich jedem Style an.

"Das Schöne am Pony ist, dass ihn eigentlich jede Frau tragen kann. Dabei ist er sowohl glamourös als auch alltagstauglich", propagiert Manjana Dietrich, Creative Ask Advisor für Schwarzkopf, die beliebte Vorderpartie.

Hair Stylist James Brown verpasste seiner Freundin Kate zum Launch seiner Haarpflegelinie einen langen Pony

Hair Stylist James Brown verpasste seiner Freundin Kate zum Launch seiner Haarpflegelinie einen langen Pony

Trendsetter Neuester Zugang im coolen Pony-Club: Kate Moss. Sie trägt konsequent den aktuellen Winter-Look: lässig lang bis zu den Wimpern.

Milla Jovovich zeigt ihren Pony nicht ganz so üppig mit einer leichten Stufenvariante.

Fransig und an den äußeren Ecken abgerundet: Milla Jovovichs Pony

An den äußeren Ecken abgerundet: Milla Jovovichs Pony

Alles im Rahmen

Im Sommer noch relativ kurz angesetzt, darf der Pony im Winter ruhig über die Brauen reichen. Die Konturen bleiben dabei weiterhin klar definiert, die Strukturen sollten dicht sein.

Nur die äußeren Ecken werden abgerundet. Sehr feines Haar bekommt mit der Rundbürste mehr Grundspannung.

"Der Pony ist ein einfaches Mittel, um einen Haarschnitt zu aktualisieren, ohne dabei an Länge zu verlieren. Bei langem Haar macht ein Pony den Look sexy und lässt ihn sanfter aussehen", charakterisiert Kerry Warn, Creative Consult für John Frieda, den neuen Winter-Look.

Die Produkte zum Look

Glättet: "Smooth Glow" von Osis Schwarzkopf (100 ml, ca. 10 Euro) Bändigt: "Strengthening"-Treatment von Sexy Hair (250 ml, ca. 30 Euro)

Fixiert: "Extra-Body Firm Finishing Spray" von Paul Mitchell (ca. 300 ml, ca. 16 Euro)

Helena Christensen sollte sich zu ihrem Pony bekennen

Helena Christensen sollte sich zu ihrem Pony bekennen

So nicht!

Sorry, liebe Helena Christensen. Zu diesem mädchenhaften Vintage-Style würde ein Vollpony weitaus stilechter wirken, als die halbherzig zur Seite gekämmte Vorderpartie.

Mehr zum Thema

Star-News der Woche