Sleek Hair
© Wireimage.com Sleek Hair

Beauty-Trend Heißes Styling

Sleek Look ist der Trend des Sommers. Mit glatten Mähnen sind coole Auftritte garantiert. Wir verraten, wie es geht - und welche Stars sich für diesen Style begeistern

Sie hat ihn berühmt gemacht und er sie: Jennifer Aniston und der "Sleek Look" gehören seit "Friends" zusammen wie echte Freunde. Seitdem versuchen sogar Naturgekrauste mit allen Mitteln den Ultraglatt-Style nachzumachen. Dank neu entwickelter Styling-Produkte und -Geräte kriegt inzwischen jeder den coolen Haartrend gut in Griff - zum Glück, denn Sleek ist in dieser Saison besonders angesagt. Die besten Ergebnisse werden nach wie vor mit Glätteisen erzielt. Bei denen kommt es vor allem auf die Qualität an: "Optimal wirkt das Eisen bei einer konstanten Temperatur von 185 Grad", erklärt Nicola Hopkins, International Art Directorin bei ghd. "Außerdem ist eine Keramikbeschichtung sinnvoll. Sie verhindert, dass die Haare fliegen und versiegelt gleichzeitig ihre Schuppenschicht." Stylisten und Stars wie Cate Blanchett P und Jade Jagger schwören schon lange auf die Profiglätter, die es jetzt endlich auch in Deutschland gibt (über office@dee-pr.com).

>> Fotostrecke: Stars mit "Sleek Look" sehen Sie hier

Jennifer Lopez wirbt in einem japanischem Haarkosmetik-Werbespot für glatte Haare
© Wireimage.comJennifer Lopez wirbt in einem japanischem Haarkosmetik-Werbespot für glatte Haare

Doch bevor es soweit ist, sollten die Haare durch eine Wäsche von beschwerenden Produktresten befreit und auf das heiße Styling vorbereitet werden. Dafür eignen sich beson- ders Shampoos mit Feuchtigkeitsspendern wie Panthenol und Glycerin. Zusätzlich schützen Kuren mit rückfettenden Substanzen wie Mandel- und Weizenkeimöl. Anschließend muss das Haar unbedingt richtig getrocknet werden. Im nassen Zustand würden die Strähnen durch das Wasser bei der hohen Temperatur regelrecht gekocht werden. Als Basis des Stylings sollten anschließend Wellen und Locken sorgfältig herausgeföhnt werden. Bestens geeignet dafür: antistatische Bürsten mit abgerundeten Naturborsten (z.B. Wildschwein).

Zum Schutz der Haarstruktur empfiehlt es sich, beim folgenden Hot-Styling zusätzlich ein wärmeaktives Schutzfluid zu verwenden. Das entspannt nicht nur widerspenstige Mähnen, sondern versiegelt zusätzlich die Haarstruktur durch Infrarot-Hitze. Damit sich die einzelnen Hornschüppchen gut aneinanderlegen können, sollte das Glätteisen in einem Zug vom Ansatz bis zu den Spitzen gezogen werden. "Je ebener und glatter die Schuppenschicht, desto mehr Reflektion auf der Haaroberfläche", sagt Nicola Hopkins. Und je weniger Haare dabei partienweise in die Klemme genommen werden, desto besser das Resultat. Wer mehr Abwechslung oder Bewegung will, kann das Glätteisen noch kreativer einsetzen: Für softere Looks die Spitzen einfach nach innen biegen oder einzelne Strähnen zu weichen Locken formen.

>> Fotostrecke: Stars mit "Sleek Look" sehen Sie hier