Stella McCartney
© CoverMedia Stella McCartney

Stella McCartney Hommage an die Savile Row

Stella McCartney fand die Inspiration zu ihrer neuen Kollektion in der Londoner Savile Row.

Stella McCartney beschrieb ihre neue Herbst/Winterkollektion 2013 als eine Hommage an ihren Savile-Row-Hintergrund.

Heute früh präsentierte die britische Designerin ihre neuesten Kreationen auf der Pariser Modewoche. Große Mäntel, auffällige Nadelstreifen und tief liegende Revers sorgten für Aufsehen in der französischen Hauptstadt. McCartney verlieh maskulinen Schnitten einen femininen Touch, indem sie "die Linien in eine neue Richtung verschob", so blitzte aus einem übergroßen Jackett ein Bustier oder auch mal ein Trägertop hervor.

Hinter den Kulissen beschrieb die kreative Britin die neue Revers-Form als eine neue Betonung der ursprünglichen Kernstücke ihres Labels. "Frauen haben eine maskuline Seite und wenn man daran klopft, findet man einen ganz neuen Teil von sich selbst", so die Designerin gegenüber ‘Vogue.co.uk‘. "Dies sind die Dinge, die ich tue, traditional und mühelos, mein Savile-Row-Hintergrund, dies war mein Tribut an dieses Element und Großbritannien", erklärte McCartney, die in der legendären Londoner Savile Row, der sogenannten ‘goldenen Meile der Schneiderkuns‘ ihr Handwerk lernte.

Im Backstage-Bereich der Show fanden sich unter anderem Schauspielerin Jessica Alba (31, ‘Spy Kids 4D‘) sowie Topmodel Natalia Vodianova (31). McCartney verriet, dass sie ihre neue Linie voller Stolz tragen wird, und hat dafür schon mal alte Stücke aus ihrem Kleiderschrank ausgemistet. "Es geht darum, ehrlich zu uns selbst zu sein, zeitlose Klassiker mit einem Hauch von Weiblichkeit", schwärmte die Tochter von Ex-Beatle Paul McCartney.

Die Kollektion beinhaltet klassische Designs in maskulinen Materialien und kamen besonders gut zur Geltung in McCartneys umfangreichem Angebot an Mänteln. Sportliche Sweatshirts und Kleider aus Sweatshirt-Material mit Nadelstreifenmuster trugen die unvergleichliche Handschrift der Top-Designerin. Bequeme Jumpsuits und auffällige Farbgebung in knalligem Violett und Lila sorgten ebenfalls für Begeisterung im Publikum.

Der Hauptunterschied zu ihren vorangegangen Kollektionen war die Tatsache, dass die aktuellen Entwürfe generell schwerer wirkten. Das wurde besonders bei der Wahl der Materialen sowie den ausladenden Proportionen der Entwürfe deutlich. Bandeau-Oberteile und verhüllte Schultern, wie bereits bei Jean Paul Gaultier gesehen, fanden auch auf dem Laufsteg der Britin ihren Platz.

Nach Stella McCartney werden morgen die Schauen von Alexander McQueen, ‘Chanel‘ und ‘Valentino‘ in Paris erwartet.