Rosam+ Pike
© CoverMedia Rosam+ Pike

Rosam+ Pike Wichtiges Accessoire

Hollywood-Kostümbildnerin Trish Summerville sprach über die Bedeutung eines Accessoires, das sie für Schauspielerin Rosamund Pike in dem Thriller "Gone Girl - Das perfekte Opfer" heraussuchte

Das Armband, das Trish Summerville für Rosamund Pike, 45, ausgesucht hatte, ist der Kostümbildnerin für den Thriller "Gone Girl - Das perfekte Opfer" total wichtig.

Die britische Leinwand-Schönheit ("Jack Reacher") verkörpert in dem Kino-Hit die Ehefrau Amy, die auf mysteriöse Weise verschwindet. Wurde sie etwa von ihrem Gatten Nick [verkörpert von Oscarpreisträger Ben Affleck] ermordet? Der Film basiert auf dem Bestseller von Gillian Flynn, 43, und Hollywood-Stylistin Trish Summerville war für die Looks verantwortlich. Natürlich sollte die Geschichte auch mithilfe der Mode widergespiegelt werden - alle Darsteller sollten außerdem wiedererkennbare Stücke tragen, die symbolisch für ihre Charaktere waren. "Nun, ich denke, dass man es bei einer modernen Geschichte, bei der man sich mit den Menschen identifiziert, sehr realistisch haben möchte, damit es Sinn macht. Mir war es wirklich wichtig, dass ich mir bei der Recherche die Zeit nehme, dass jeder der Charaktere seine Entwicklung durchmacht", erklärte die Mode-Expertin gegenüber dem "Lucky"-Magazin. "Das Publikum wird viele Meinungen haben. Aber für mich ging es darum, Schlüsselelemente auszusuchen, die Amy trug, wie das geerbte Cartier-Armband, das sie die ganze Zeit von ihren New Yorker- bis hin zu den Missouri-Tagen trägt. Es war vermutlich ein Geschenk ihrer Eltern, als sie den Abschluss machte, also behält sie dieses Markenzeichen-Stück."

Trish Summerville hatte bereits das Vergnügen, mit unzähligen Stars arbeiten zu dürfen. In der Vergangenheit suchte sie schon die Looks von Kino-Beauty Rooney Mara (29, "The Social Network") zusammen, die diese in dem Thriller "Verblendung" trug. Den schrägen Rollencharakter der Lisbeth Salander habe die Fashion-Expertin ganz besonders ins Herz geschlossen.

Neben ihrer Arbeit an Filmsets, hat die erfolgreiche Stylistin außerdem eine Kollektion für die amerikanische Modekette Gap auf den Markt gebracht, das Projekt trug den Titel "Dress Normal". In Bezug auf die Namensbedeutung erklärte die Fashionista: "Was mich angeht, habe ich das Gefühl, dass ich mich im Rahmen meines persönlichen Stils normal kleide. Und dann schaue ich mir Lenny Kravitz an und er zieht sich für seinen persönlichen Stil normal an, genauso wie Gaga sich für ihren persönlichen Stil normal kleidet", erklärte die Fachfrau. So habe nun mal jeder seinen Look. "Die Sache daran, sich normal zu kleiden, hängt von dem eigenen persönlichen Stil ab. Deshalb bedeutet der Name nicht, dass man sich irgendwie anpassen soll. Es soll nur bedeuten, dass man sich damit wohlfühlen soll, wer man ist und dass man sich so anziehen soll, wie man möchte."