Marc Jacobs
© CoverMedia Marc Jacobs

Marc Jacobs Im Pyjama arbeitet er am liebsten

Designer Marc Jacobs trug drei Monate lang einen Pyjama zur Arbeit

Marc Jacobs (50) trägt seinen Schlafanzug nicht nur im Bett.

Der exzentrische Brite ist bekannt für seine ungewöhnlichen Outfits, mit denen er immer wieder in die Schlagzeilen gerät. So machte er erst kürzlich durch das Tragen von Kleidern und Röcken auf sich aufmerksam.

Seine neueste Liebe gilt Schlafanzügen. "Ja, ich trug die vergangenen drei Monate Pyjamas bei der Arbeit", verriet er der britischen Zeitschrift 'Grazia'. "Ich liebe Aufmerksamkeit, das tue ich wirklich. Es überrascht die Leute immer wieder, wenn ich das sage. Aber so ist es eben."

Jacobs hat kein Problem damit, seine ehrliche Meinung kund zu tun und er ist stolz auf seine Leistung für das Haus Louis Vuitton. "Ich bin sehr ehrlich, was meine Gefühle betrifft. Ich glaube nicht, dass ich viel verstecken muss. Die Leute tratschen über mich und manche Gerüchte sind wahr, andere nicht. Ich glaube, das ist das Leben und ich muss etwas tun für das Interesse der Leute, damit sie meine persönliche Seite absorbieren", erklärte der Kreative. "Wenn ihnen meine Arbeit nicht gefallen würde, dann würden sie sich auch nicht für mich als Person interessieren."

Großes Interesse weckte auf jeden Fall die Präsentation seiner Herbst/Winter-Kollektion 2013 für Louis Vuitton, welche, von Regisseur Alfred Hitchcock inspiriert, einen Hotelflur mit 50 Türen darstellte. Auch diese Idee basierte auf persönlichen Erfahrungen des Designers.


So empfand er die Faszination, die Menschen für soziale Netzwerke hegen und die Art, wie sie persönliche Dinge damit öffentlich machen, als sehr inspirierend. "Es ging um das Mädchen hinter der Tür. Die Menschen sind so exhibitionistisch geworden wenn es darum geht, Bilder auf Instagram zu posten und via Twitter Informationen über alles, was sie tun, zu verbreiten, so voyeuristisch. Ich dachte, es wäre toll, das Publikum in der Mitte des Raums zu platzieren und es durch die Türen sehen zu lassen, wenn diese sich öffnen und wieder schließen", erklärte Jacobs. "Es war dieses Fenster zum Hof, die Hitchcock-Art zu sehen, zu sehen, was passiert und die Geschichte dann selbst zusammen zu setzen."

Auch zur Preisgestaltung der Edelmarke äußerte sich das Modegenie. Seiner Meinung nach ist die Mode des 50 Jahre alten Hauses Louis Vuitton jeden Cent wert. "Es geht nicht darum, vulgär zu sein mit der Art und Weise wie wir Geld ausgeben können. Es geht tatsächlich darum, diese vielen Künstler mit offenen Armen aufzunehmen, viele von denen sind so selten, und das schlägt sich in den Kosten nieder. Es ist wie ein Diamant: Der reinste Diamant ist nicht ohne Grund der teuerste. Es ist die Reinheit, er ist makellos. Wenn man über doppelseitigen Kaschmir spricht, der mit der Rasierklinge geschnitten und handverarbeitet ist … Es gibt nicht viele Leute, die diese Dinge machen können und das reflektiert sich im Preis", so Marc Jacobs.