Tauschbörsen sind eine gute Gelegenheit, aus alter Kleidung Geld zu machen
© ddp images Tauschbörsen sind eine gute Gelegenheit, aus alter Kleidung Geld zu machen

Kleiderkreisel und Co. Die besten Mode-Tauschbörsen im Netz

Ausrangierte Klamotten verkaufen, tauschen oder verschenken? Kleider-Tauschbörsen machen es möglich. Hier die beliebtesten Portale.

Das Problem ist bekannt: Unser Schrank platzt aus allen Nähten und über dem Kleiderbügel hängt längst nicht mehr nur eine Bluse. Höchste Zeit also, endlich einige Klamotten auszusortieren, um Platz für schöne, neue Mode zu schaffen. Auf zahlreichen Tauschbörsen können die bereits ausrangierten Kleidungsstücke verkauft, getauscht oder verschenkt werden. Damit schafft man nicht nur Platz in der eigenen Garderobe, sondern erhöht auch das Budget für die nächste Shopping-Tour.

Kleiderkreisel

Die derzeit angesagteste deutsche Tauschbörse heißt Kleiderkreisel. Motto: "Mach mit und kämpfe stilvoll gegen Verschwendung". Die Registrierung ist kostenfrei und kinderleicht. Ist man erstmal Mitglied, können Nutzer ihre Ware einstellen. Je mehr Bilder von Kleidungsstücken gemacht werden, desto besser kommen sie bei den anderen Usern an. Eine genaue Beschreibung der Ware hilft ebenfalls.

Per Privat-Nachricht wird dann mit Interessenten über Preis und Lieferkosten verhandelt. Natürlich kann man seine Kleidungsstücke auch gegen andere tauschen oder sogar verschenken. Kleiderkreisel ist längst nicht mehr nur eine Tauschbörse, sondern hat sich mittlerweile zu einer großen Community entwickelt. Die Mitglieder tauschen sich im Forum über Mode-Trends und aktuelle Themen aus.

Swapstyle

Swapstyle.com ist eine internationale Tauschbörse. Hier kann man mit Nutzern aus der ganzen Welt feilschen. Die Vorteile: Weitaus mehr potentielle Interessenten für die eigene Ware und die Möglichkeit, begehrte ausländische Marken zu ergattern. Neben Kleidung und Schuhen wird sogar Kosmetik angeboten. Bei Swapstyle kann man sich entweder manuell oder ganz einfach mit seinem Facebook-Konto registrieren.

Auch bei dieser Online-Tauschbörse kann man Bilder seiner Artikel hochladen und beschreiben. Die meisten User bieten ihre Ware zum Verkauf und Tausch an. Sogenannte "Tokens" dienen als Bewertungssystem. Je mehr negative "Tokens" ein User hat, desto unseriöser ist er.

Mädchenflohmarkt

Unter mädchenflohmarkt.de findet sich eine große Auswahl an Second-Hand-Ware der verschiedensten Marken. Anders als bei den oben genannten Tauschbörsen kann man Klamotten hier nicht tauschen oder verschenken. Die gesamte Ware ist zum Verkauf gedacht. Der digitale Second-Hand-Shop ist übersichtlich aufgebaut. Die Verkäufer werden per privater Nachricht kontaktiert, um über den Preis zu verhandeln und Daten auszutauschen. Hier lassen sich echte Schnäppchen machen, von Vintage-Kleidung über Designer-Mode ist alles dabei - und das für einen meist sehr fairen Preis.

Ein weiterer, großer Vorteil ist der Concierge-Service. Wer keine Zeit hat, seine Kleidung selbst zu fotografieren und zu beschreiben, kann seine Stücke einfach an das Mädchenflohmarkt-Team schicken, das sich dann um die Präsentation kümmert. Der Erlös der Verkäufe wird dann auf das Konto des Verkäufers überwiesen. Für den Käufer hat dies den Vorteil, dass er dadurch ein 72-Tage-Rückgabe-Recht bekommt.