Rumer Willis
© PR/ Thomas Sabo Rumer Willis

Thomas Sabo Very Charming!

Er weckte die Sammelleidenschaft vieler Frauen mit süßen Anhängern aus Silber. Heute ist Thomas Sabo ein Weltunternehmen. "Gala" besuchte exklusiv das Atelier seiner Schmuckdesignerin

Am Anfang liegt immer ein weißes Blatt Papier

auf einem großen Schreibtisch in einer Villa in Frankfurt. Hier befindet sich das Atelier der Schmuckmarke Thomas Sabo. Und hier sitzt Susanna Kölbli, 50, vor dem Blatt und zeichnet mit einem Kohlestift ihre ersten Skizzen. Einige Motive landen im Papierkorb. Andere haben Bestand. Das Papier, so kann man es vielleicht beschreiben, ist eine Art Vermittler zwischen den kreativen Ideen der Schmuckdesignerin und dem Weg in die Wirklichkeit.

Glücksarmbänder mit Herzanhänger und Brillant, ca. 159 Euro
© PR/ Thomas SaboGlücksarmbänder mit Herzanhänger und Brillant, ca. 159 Euro

So beginnt die Entstehungsgeschichte eines Schmuckstücks, das frühestens in sechs Monaten in den Vitrinen der Thomas-Sabo-Läden liegen wird. "Ich habe natürlich immer ein bestimmtes Thema im Kopf, wenn ich mich mit einer neuen Kollektion beschäftige", erklärt Susanna Kölbli gegenüber "Gala".

Die Herangehensweise erinnert an das Arbeiten bei einem Modeunternehmen, jede Saison lanciert Sabo eine frische Kollektion. So werden unterschiedliche Zeitgeisteinflüsse aufgenommen, ohne das Markenimage zu verfälschen. "Ich versuche dem Kind immer einen Namen zu geben, darauf kann ich vieles aufbauen", sagt Kölbli. Die Designerin möchte ihre Kunden in eine eigene Welt entführen.

Das jüngste Baby wurde "Sweet Diamonds" getauft. Denn erstmals wird bei Sabo mit Diamanten gefertigt. "Man kann sie genauso in Sterlingsilber fassen wie künstliche Steine. Die Herausforderung war eher, dass wir hübsche Stücke zu einem akzeptablen Preis anbieten können", verrät die Schmuckdesignerin. Sobald sie ihre Ideen zu Papier gebracht hat, geht Kölbli mit Moodboards und Skizzen zu ihrem Chef Thomas Sabo. "Ohne sein Go machen wir erst mal nichts. Thomas muss mit unserer Idee für die Saison einverstanden sein. Danach können wir mit der Detailarbeit beginnen."

Aufwendig werden alle Schmuckpräsentationen von Thomas Sabo inszeniert. In Berlin feierten (v.l.) Poppy Delevigne, seine Ehefrau Luz und Elettra Rossellini Wiedemann.
© PR/ Thomas SaboAufwendig werden alle Schmuckpräsentationen von Thomas Sabo inszeniert. In Berlin feierten (v.l.) Poppy Delevigne, seine Ehefrau Luz und Elettra Rossellini Wiedemann.

Ist das der Fall, werden nach genauen Maßangaben die ersten Musterteile produziert. Wenn sie einige Wochen später den Ansprüchen des Teams entsprechen und in der Gesamtheit ein Bild ergeben, kann die Kollektion in die Endfertigung gehen. Allein "Sweet Diamonds" besteht aus 80 Teilen.

Experten schleifen die Diamanten und setzen sie von Hand in die Stücke ein. Sterlingsilber stellt sich hier als ein ebenso robustes Material heraus wie Gold. "Ob Sie Silber oder Gold in die Form kippen, ist völlig egal", sagt Kölbli in ihrer bemerkenswert entspannten, ja bodenständigen Art.

Dabei trägt sie für das Unternehmen eine immense Verantwortung, denn ihre Entwürfe werden weltweit angeboten und sie möchte möglichst gut den Geschmack der Nationen treffen. "Natürlich frage ich vor jeder Kollektion nach, welche Schmuckstücke erfolgreich waren. Darauf baue ich auf." Und offenbar ist der Stil des Hauses international: Ein Lederarmband mit Drachen-Verschluss ist der globale Bestseller. Entstanden ist er wie immer auf einem weißen Blatt Papier auf einem großen Schreibtisch in Frankfurt. Gut, dass der Drache nicht im Papierkorb gelandet ist.

Diamanten sind neue in der Kollektion
© PR/ Thomas SaboDiamanten sind neue in der Kollektion

Schmuck aus Sterlingsilber war 1984 der Anfang, heute hat das Lifestyle-Imperium Thomas Sabo mit 240 Läden weltweit auch Uhren und Parfüms im Repertoire. Verantwortlich für die Schmuck- Kreationen ist Susanna Kölbli (o.), die Heidelbergerin hat ihren Kreativsitz in Frankfurt. Der Firmenstandort des Österreichers Thomas Sabo ist in einem Ort namens Lauf an der Pegnitz in Mittelfranken. Der Chef prüft alle Entwürfe persönlich, bevor sie produziert werden. Das schwarze Schleifchen auf der Verpackung ist für alle Fans ein Erkennungsmerkmal.

newsletter-bild newsletter-bild newsletter-bild newsletter-bild