Luke Warroll auf der NY Fashionweek
© Getty Luke Warroll auf der NY Fashionweek

Luke Worrall Lucky Luke

Er hat es einfach: Luke Worrall ist das zurzeit angesagteste männliche Nachwuchs-Model mit einem sehr eigenwilligen Stil. Bei dieser Sahneschnitte hat seine Freundin Kelly Osbourne ganz schön Glück gehabt

Kelly Osbournes Freund Luke Worrall

ist noch gar nicht so lange als Model im Geschäft. Doch dafür hat der androgyne Brite schon eine Menge Erfahrung sammeln können. Auf der "New York Fashion Week" lief er im Februar 2008 für "Marc by Marc Jacobs" (s. Foto) und für den New Yorker In-Designer Phillip Lim. Backstage war er dort mit seiner unkomplizierten, fröhlichen Art "everybody's darling":

Dabei wollte Luke eigentlich Punk-Rocker werden, oder Elektriker. Doch dann wurde er nach dem Skaten mit Freunden von seinem späteren Agenten angesprochen und gefragt, ob er nicht modeln wolle. "Der Rest ist Geschichte", sagt Luke selbst. Der klassische Werdegang eines Models jenseits aller Castingshows.

Luke Worrall auf dem Cover des britischen Magazins "Dazed & Confused"
© Dazed & ConfusedLuke Worrall auf dem Cover des britischen Magazins "Dazed & Confused"

Coverboy

Das britische Stilmagazin "Dazed & Confused" zeigte Worrall schon 2007 extrem wandelbar und wählte ihn als Model für ziemlich abgedrehte Fotoproduktionen. Ebenso lobte das britische "i-D Magazine" die Widersprüche ihres Coverboys im Februar 2008: "Luke is both a street punk ready for a cheeky giggle and a night on the town and a Puck-ish sprite worthy of Midsummer Night's Dream alchemy". Im März 2008 stand Luke für das Titelbild der "Teen Vogue" für Bruce Weber vor der Kamera und fürs "W Magazine" posierte Luke mit Hilary Swank.

Männliche Version von Agyness

Mit den wasserstoffblonden Haaren um das feine Gesicht ähnelt er auffällig seiner erfolgreich modelnden Landsfrau Agyness Deyn, mit der er im übrigen auch schon gemeinsam vor der Kamera posierte. Als "the boy Agyness" wurde er danach bezeichnet, wenn ihm das auch nicht passte. "Das letzte Mal, als ich nachschaute, hieß ich LUKE WORRALL!", persiflierte er die Anspielung im Interview auf thefashionspot.com. Gerade in Fashionblogs und Internetforen wird gerne über Luke Worrall diskutiert.

Weiter zur nächsten Seite
Übersicht zu diesem Artikel
  • Seite 1 / 2