Agyness Deyn in der Graffiti-Re-Edition Louis Vuitton
© Wire Agyness Deyn in der Graffiti-Re-Edition Louis Vuitton

Louis Vuitton + Stephen Sprouse Jetzt bitte auf-Sprousen

Welchen Einfluss der Visionär Stephen Sprouse schon zu Lebzeiten hatte, zeigt unter anderem Marc Jacobs Graffiti-Re-Edition für "Louis Vuitton" zu seinen Ehren. Stars wie Agyness Deyn zeigten sich zur Eröffnungsparty begeistert

Ein Ärgernis sind sie

für viele Passanten, ein Schandfleck für jeden Luxusboulevard: Graffiti gelten bis heute als Schmuddelkinder der internationalen Kunstfamilie. Den Schaden, den die "Schmiereien" allein in Deutschland pro Jahr anrichten, beziffern die Behörden auf gut 250 Millionen Euro; immer stärkere Chemikalien werden eingesetzt, um Häuserfassaden von Tags zu befreien, den Erkennungsmarken der Sprayer.

Künstler Stephen Sprouse als Airbrush bei der "Tribute to Stephen Sprouse After-Party" im Bowery Ballroom, 8. Januar 2009
© Getty ImagesKünstler Stephen Sprouse als Airbrush bei der "Tribute to Stephen Sprouse After-Party" im Bowery Ballroom, 8. Januar 2009

Die Mode-Szene beobachtet solche Bemühungen ­amüsiert. Denn sie feiert derzeit wieder einen Mann, der vor Jahren mit seiner kreativen Umsetzung solcher "Schandflecken" einen Hype unter Trendsettern ausgelöst hat und dessen künstlerisches Erbe in den nächsten Monaten wieder für Furore sorgen wird. Ausgerechnet bei jenen Luxuskunden, die alles dafür tun würden, damit ihr ­Eigenheim nicht mit Sprayer-Werken verschandelt wird.

US-Designer Stephen Sprouse (er starb 2004 im Alter von 51 Jahren an Lungenkrebs) hätte heute seinen Spaß daran zu beobachten, wie junge Fashion-Victims und mit Perlenketten behängte Damen die Verkäufer von Louis Vuitton umgarnen, damit sie eine der neuen Sprouse-Bags erwerben dürfen.

Künstlerischer Start ins neue Jahrtausend: Marc Jacobs und Stephen Sprouse' Grafitti-Edition, 2000
© PRKünstlerischer Start ins neue Jahrtausend: Marc Jacobs und Stephen Sprouse' Grafitti-Edition, 2000

Am 9. Januar kommen die Taschen weltweit in den Handel. Vuitton-Kreativ­direktor Marc Jacobs entwarf eine Re-Edition der Graffiti-Linie, die vor acht Jahren in Zusammenarbeit mit Stephen Sprouse entstanden war.

Damals wurde durch diesen Scoop aus einem angestaubten Kofferhersteller ein ultracooles Unternehmen. Und Sprouse­ selbst, der bis ­dahin nur Szenegängern ­bekannt war und am Rande des Existenzminimums lebte, ­erlangte Weltruhm. Viele ­feiern ihn als "zweiten Andy Warhol". Eindrucksvoll dargestellt wird sein Einfluss nun in der New Yorker Ausstellung "Rock on Mars" (bis 28. Februar in der Deitch­ Gallery). "Stephen war in vielem seiner Zeit weit voraus", erklärt Galerist Jeffrey Deitch. "Heute ist die Welt ­bereit, ihn zu verstehen."

Stephen Sprouse, Michelle Hicks und Begleitung sowie Anna Sui bei der Louis Vuitton Store Eröffnung 2000 auf der Fifth Avenue, New York
© Getty ImagesStephen Sprouse, Michelle Hicks und Begleitung sowie Anna Sui bei der Louis Vuitton Store Eröffnung 2000 auf der Fifth Avenue, New York

Weiter zur nächsten Seite
Übersicht zu diesem Artikel
  • Seite 1 / 2