herzogin catherine
© Getty Images Herzogin Catherine

Herzogin Catherine Kates Antwort auf den Pelz-Skandal

Die idyllischen Schnappschüsse aus dem winterlichen Familienurlaub von Herzogin Catherine und Prinz William in den französischen Alpen sorgten nicht nur für Entzücken. Tierschützer und Royal-Kritiker waren beim Anblick der Fotos empört und verärgert. Das ist jetzt Kates modische Antwort auf die Pelz-Kritik

Herzogin Catherine: 3. März 2016
Charlotte und George sind die süßesten Schneehasen. Mit Mama und Papa tobt es sich besonders gut.
© Dana Press3. März 2016
Charlotte und George sind die süßesten Schneehasen. Mit Mama und Papa tobt es sich besonders gut.

Der erste gemeinsame Ski-Urlaub von Herzogin Catherine, 33, ihrem Ehemann Prinz William, 33, und ihren beiden Kindern Prinz George, 2, und Prinzessin Charlotte (10 Monate) führte die junge Familie in die französsichen Alpen. "Es ist das erste Mal, dass die beiden Kinder im Schnee gespielt haben", heißt es in einem Kommentar des britischen Königshauses zu den Schnappschüssen aus dem Skigebiet. Doch diese idyllischen Familienfotos sorgten nicht nur für Entzücken, ganz im Gegenteil. Catherine wurde in den Medien stark für ihre Kleiderwahl kritisiert, denn die schöne Britin trug Handschuhe aus Opossum-Fell.

Zurück in London widmen sich Kate und William wieder ihren royalen Pflichten. An einem Tag absolvierte das royale Traumpaar gemeinsam zwei öffentliche Termine. Kates Outfits sprechen dabei Bände.

Royaler Mode-Recycler

herzogin catherine
© Getty ImagesRoyaler Mode-Recycler: Den grasgrünen Mantel von "Erdem" trug Kate bereits bei einem öffentlichen Terumin im April 2014

Beim Besuch des "St. Thomas' Hospital" in London am Donnerstag (10. März) trug Kate einen grasgrünen Mantel von "Erdem", den sie bereits im April 2014 im Rahmen eines öffentlichen Termins in Neuseeland trug. Was für die ein oder andere Hollywood-Diva ein Albtraum wäre, ist für Mitglieder der royalen Familie selbstverständlich. Nicht nur Kate zeigt sich in der Öffentlichkeit häufiger in einem Outfit, in dem sie bereits mehrfach gesehen und abgelichtet wurde. Ein Stück weit dürfte diese Kleiderwahl allerdings auch Strategie sein, denn nachdem sie kurz zuvor für ihre knapp 400 Euro teuren Pelzhandschuhe kritisiert wurde, glänzt sie nun durch Bescheidenheit.

Günstig geshoppt

herzogin catherine
© Getty ImagesGünstig geshoppt: Herzogin Catherine in "Jonathan Saunders/Edition"

Am gleichen Tag absolvierte Herzogin Catherine den zweiten Business-Termin im Kensington Palace, diesmal in einem schwarzen Kleid mit Flieger-Print von "Jonathan Saunders/Edition". Im Online-Shop des Labels kostet dieses Modell aktuell umgerechnet rund 75 Euro - ein günstig geshoppter und kluger Schachzug. Herzogin Catherine ist für ihre royalen Low-Budget-Outfits bekannt und wird dafür von ihren Fans und Bewunderern sehr geschätzt.

Der Skandal: Pelz-Handschuhe für 400 Euro

Kate ist bekannt für ihr modisches Feingefühl und gilt weit über die Grenzen von Großbritannien hinaus als Stil-Ikone. Mit diesem winterlichen Outfit hat sie sich allerdings einen Fashion-Fauxpas geleistet. Es ist nicht die farbliche Kombination ihres Schnee-Ensembles, die die Gemüter erhitzte, sondern das pelzige Accessoire an ihren Händen. Kate schützt ihre Finger mit schwarzen Handschuhen des Luxus-Labels "Alexski". Diese werden aus Leder und Echtpelz hergestellt und für einen stolzen Preis von knapp 382 Euro verkauft. Das Futter der Fäustlinge besteht aus Opossum-Fell.

Angeblich seien die Handschuhe ein Geschenk ihrer Mutter Carole Middelton, 61, gewesen, will "dailymail.co.uk" wissen. Die Schwiegermutter von Prinz William habe gleich zwei Paar Pelz-Handschuhe gekauft, eines für sich und eines für ihre älteste Tochter. Doch Ist dieser royale Luxus wirklich notwendig?

Opossums leiden Höllenqualen

Diese Frage hatte sich auch die Tierschutzorganisation "PETA" gestellt: "Wir werden Kate kontaktieren. Vermutlich hat sie nicht gewusst, dass Opossums wegen ihres Fells mit Stahlfallen gefangen werden, die ihren Kiefer durchbrechen", erlärte "PETA"-Chefin Mimi Bekhechi gegenüber "gossipcop.com". Wenn die Tiere nicht sofort durch die Fallen getötet werden, müssen sie schreckliche Qualen und Schmerzen erleiden, die oftmals tagelang dauern können. Schließlich sterben sie an Hunger, Durst oder Blutverlust - eine grausame Vorstellung!

Besonders im Hinblick darauf, dass sich die Herzogin selbst für diverse Tierschutzorganisationen stark macht, war ihre Accessoire-Auswahl sehr verwunderlich. So oder so wird es sich Kate nach dieser öffentlichen Empörung in Zukunft zweimal überlegen, ob sie nicht lieber zu einer modischen Alternative ohne Pelz greifen sollte.