Fashion Week NY: Die Designerin (zweite von links) fühlt sich wohl in ihrer Haut und möchte dieses Gefühl auch auf ihre Kundinnen übertragen.
© PR Die Designerin (zweite von links) fühlt sich wohl in ihrer Haut und möchte dieses Gefühl auch auf ihre Kundinnen übertragen.

Fashion Week NY Erstmals Übergrößen

Zum ersten Mal in der Geschichte der Mercedes Benz Fashion Week New York wird eine Plus-Size-Kollektion zu sehen sein. Die farbenfrohe und feminine Mode von Designerin Eden Miller hat es in den strengen Kalender geschafft

Die jahrelangen Diskussionen um Magermodels auf dem Laufsteg reißen nicht ab. Zur Freude vieler Frauen gibt es nun aber eine Neuerung, die ausgerechnet bei der altehrwürdigen Mercedes Benz Fashion Week New York seinen Anfang nimmt. Erstmals wird dort bei der Modewoche vom 5. bis 12. September eine Plus-Size-Designerin ihre Entwürfe auf dem Catwalk präsentieren.

Eden Miller hat es geschafft: Ihre Kollektion "Cabiria" wurde von der Fashion Law Institution als eine von sechs Designerlinien ausgewählt, die sich auf der diesjährigen Fashion Week im "Big Apple" präsentieren dürfen. Vier Designern für reguläre Mode sowie einem Accessoire-Designer wurde diese Ehre noch zuteil, die Kollektionen werden in einem eigenen Showcase gezeigt. Wie Eden Miller "stylelist.com" verrät, habe ihr Übergrößen-Konzept aber nichts mit der Wahl zu tun gehabt. "Es ist einfach so, dass ihnen meine Sachen gut gefallen haben", so die Amerikanerin.

 Fashion Week NY: Die Designerin (zweite von links) fühlt sich wohl in ihrer Haut und möchte dieses Gefühl auch auf ihre Kundinnen übertragen.
© PRDie Designerin (zweite von links) fühlt sich wohl in ihrer Haut und möchte dieses Gefühl auch auf ihre Kundinnen übertragen.

"Ich bin sehr aufgeregt, aber ich bin auch furchtbar nervös. Es gibt einen gewissen Druck zu zeigen, dass dies immer noch High-Fashion ist, dass dies ein Teil der Modeindustrie im Jahr 2013 ist", so die Designerin, die auch als Stylistin für TV-Shows, Musikvideos und Werbespots arbeitet.

Ihre fröhlichen Prints und fließenden Silhouetten schmeicheln den weiblichen Kurven, ohne zu aufreizend mit ihnen zu spielen. Da Eden selbst Größe 46/48 trägt, kennt sie selbst die Anforderungen und Wünsche ihrer Zielgruppe am besten.

Auf die Frage, wie sich die Vorbereitungen für die Fashion Week von ihren normalen Arbeitsabläufen unterscheiden, antwortet Miller im Interview: "Ich habe nicht die Zeit, mir alles in Ruhe zu überlegen. Du musst sehr schnell aus dem Bauch heraus designen, statt mit dem Verstand. Das Gute ist, dass ich schon lange genug als Designerin arbeite, um mich auf meinen Bauch verlassen zu können."

Die Auswahl ihrer Models und das gemeinsame Fitting am 23. August stimmten Eden Miller nach eigener Aussage besonders fröhlich. Schließlich könne man an etwas fülligeren Models viel besser arbeiten und beobachten, wie sich der Stoff bewegt.

Eine Eigenschaft jedoch ist auch bei ihr unablässiger: "Ich habe niemanden engagiert, der nicht auf einem Laufsteg gehen kann. Ich möchte, dass sich meine Show wie ein Teil der großen Schauen im Zelt anfühlt. Sie ist nicht die Freakshow nebenan."

 Fashion Week NY: Bunte, fröhliche Designs und hochwertige Materialien vereint Eden Millers Kollektion "Cabiria".
© PRBunte, fröhliche Designs und hochwertige Materialien vereint Eden Millers Kollektion "Cabiria".

Millers Hoffnungen, Plus-Size-Mode als regulären Bestandteil der High-Fashion-Shows etablieren zu können, sind groß. Nichts solle sich anfühlen, als gehöre es nicht dorthin, und niemand solle nach der Show sagen: "Wer hat die denn eingeladen?" oder "Haben die nicht ihre eigene Modewoche?".

Dank ihrer sympathischen Art und des zweifellos großen Talentes wird Eden Miller von ihren Designerkollegen zu dieser Chance beglückwünscht. Es bleibt zu hoffen, dass ihre Entwürfe wirklich ein Umdenken einleiten können - und dass es ihr Plus-Size-Label "Cabiria" schon bald auch in Deutschland zu kaufen geben wird.