Dree Hemingway
© Karel Kuehne Dree Hemingway

Dree Hemingway Eine Amerikanerin in Paris

Talent und Schönheit hat sie in den Genen: Dree Hemingway, Ur-Enkelin von Ernest Hemingway, wird eine große Karriere als Model vorausgesagt. Zu Recht - wie sie in GALA zeigt.

Der Place des Vosges im Pariser Stadtteil Marais

ist ein Treffpunkt der Lässigen. Sobald es die Sonne zulässt, hängt die coole Szene der Stadt in diesem kleinen Park ab, umgeben von wunderschönen, alten Bauten auf der Wiese. Man trinkt Vin Rouge, raucht, kifft, redet. Nicht alles davon ist erlaubt. Doch niemanden stört es. Selbst die alten Damen in ihren Chanel-Kostümen, mit Königs­pudeln an der Leine, schauen darüber hinweg. Leben und leben lassen. So ist das eben in Paris.

Dree Hemingway, Ur-Enkelin von Ernest Hemingway, wird eine große Modelkarriere vorausgesagt
© Karel KuehneDree Hemingway, Ur-Enkelin von Ernest Hemingway, wird eine große Modelkarriere vorausgesagt

Es ist kein Zufall, dass Dree Hemingway, das Model dieses Foto-Shootings, in der Nä­he des Place des Vosges eine Wohnung besitzt. Denn obwohl die Ame­ri­kanerin erst vor Kur­zem nach Paris gezogen ist, verkörpert sie jenen Stil einer Bohemian, den man so schätzt. Die Leichtigkeit, das Lässige und - ja, auch - das Verruchte ist bei Dree in den Genen verankert. All das ist die DNA der Hemingways, jener amerikani­schen Familie, die wie kaum eine andere das typische Künstlerleben verkörpert. Drees Urgroß­vater war Ernest Heming­way, der Schrift­steller, der wunderbare Bücher veröffent­lichte und für den Roman "Der alte Mann und das Meer" den Literaturnobelpreis erhielt. Ernest verbrachte sein Leben außer mit Schrei­ben mit Jagen, Hoch­see­fi­schen, Boxen und Alkohol, von Letzterem oft zu viel. Drees Mutter Mariel ist eine be­kannte Schauspielerin. Für ih­re Rolle als Freundin des Stadtneurotikers Woody Allen in "Manhattan" war sie für den Oscar nominiert.

All das hat Dree geprägt. Auch sie strebt eine Schauspieler-Karriere an. Doch bis es so weit ist, arbeitet sie als Model. Die Top-Agentur Elite hat sie unter Vertrag genommen - mit weniger gibt man sich in dieser Familie eben nicht zufrieden. Dree ist nicht "hübsch" im eigentlichen Sinne, sie hat ein Charaktergesicht. Aber sie verfügt über Ausstrahlung, eine Eigenschaft, die Model-Booker gern und oft für ihre "Mädchen" beanspruchen. Bei Dree entspricht es der Wahr­heit. Sie ist selbstbewusst, aber nicht einge­­bildet. Lässig, aber zuverlässig. Und sie hat ihren eigenen Style und trägt Mode daher mit einem gewissen Selbstverständnis. Auf der Straße wird sie oft von Fotografen um ein Bild gebeten, da man ihren Look – eine Mischung aus Vintage und Designer-Outfit – als Beispiel für "Nouveau Chic" im Internet veröffentlichen möchte.

Dree ist in der Mode­szene auch privat verankert. Am Abend nach dem ersten Shootingtag für GALA ist sie mit dem amerikani­schen Star-Designer Oscar de la Renta zum Essen verabredet. Die junge Amerikanerin in Paris hat ihren Platz ge­fun­den: in der Modewelt genauso wie unter den Lässigen am Place des Vosges.