Christina Hendricks
© Getty Images Christina Hendricks

Christina Hendricks Zu dick für Designerkleider?

Christina Hendricks hat ein Kleiderproblem: Die meisten Designer entwerfen ihre Abendroben nur für extrem dünne Frauen, zu denen die Schauspielerin nicht gehört

Kleiderpanik vor dem Roten-Teppich-Auftritt - die hatte Christina Hendricks, als sie vor der diesjährigen Emmy-Verleihung verzweifelt nach einem Kleid suchte. Der Grund: Die Schauspielerin ist zu kurvig, deswegen war das Angebot der Designer mit schönen Musterstücken eher dürftig.

"Nicht ein Designer wollte mir ein Kleid leihen", soll Christina laut "Dailymail" einem schottischen Magazin erzählt haben. "Die haben nur Kleider in Size 0 oder Size 2 (Anm. d. Red.: Das entspricht in etwa Größe 32 oder darunter]. So habe ich immer Schwierigkeiten, ein richtig gutes Kleid zu bekommen." Auf Nachfrage bekam Christinas Stylistin Lawren Sample immer wieder dieselbe Antwort von den Designern: "Wir haben leider nicht die richtige Größe, um ihr auszuhelfen."

Christina Hendricks: bei der Emmy-Verleihung (links) und den Creative Arts Emmys im August (Mitte) und bei den Screen Actors Guild Awards im Januar (rechts).
© Getty ImagesChristina Hendricks: Bei der Emmy-Verleihung (links) und den Creative Arts Emmys im August (Mitte) und bei den Screen Actors Guild Awards im Januar (rechts).

Eigentlich fast schon überraschend in einer Zeit, in der sich zahlreiche Labels damit brüsten, ihre Mode nun auch in Übergrößen auf den Markt zu bringen. Im August kündigte Marc Jacobs beispielsweise an, eine Plus-Size-Kollektion zu entwerfen. Und auch Prada, Chanel, Louis Vuitton und Dolce & Gabbana haben in den vergangenen Monaten schon mal Übergrößen-Models über ihre Laufstege geschickt.

Das scheint jedoch eher nur guter Wille, als gelebte Realität zu sein, denn Stars wie Christina Hendricks gehen oft leer aus, wenn Anproben anstehen. "Meistens passen Christina die Kleider nicht. Manchmal kann sie eines anziehen, wenn ein bisschen Stretch darin verarbeitet ist, aber das ist selten", erzählt Lawren Sample. Schmaler gebaute Kolleginnen wie January Jones hingegen werden überhäuft mit wunderschönen, gut passenden Abendroben.

Die 35-jährige Christina Hendricks ist nicht die einzige Hollywoodschauspielerin, die mit diesem Problem zu kämpfen hat. Auch Jennifer Hudson berichtete von ähnlichen Erlebnissen: "Wenn Du Größe 42 hast, dann ist das eigentlich eine ganz normale Größe, aber man wird so behandelt, als sei man sehr eingeschränkt in dem, was man tragen kann." Inzwischen hat die Schauspielerin mindestens zwei Kleidergrößen abgenommen. Damit ist sie nach Hollywoodstandard zwar fast noch zu mollig, ihre Chancen auf ein schönes Kleid für den roten Teppich haben sich jedoch vervielfacht.

rbr