Chanel Die geht immer

Chanels Classic Bag macht ihrem Namen alle Ehre und ist Dauerbegleiterin von Stars wie Jessica Alba. Gala schaute zu, wie der Dauerbrenner entsteht

Leicht ist es nicht

, herauszufinden, wie Chanels "Classic Bag", hergestellt wird. Die Ateliers liegen knapp eine Stunde von Paris entfernt sehr versteckt. Biegt man einmal falsch ab, landet man mitten im Wald.

Dabei gibt es hier nichts zu verheimlichen, im Gegenteil: Chanel ist stolz darauf, dass jede Tasche von Hand produziert wird, wie schon in den Fünfzigerjahren. In großen Ateliers sitzen die insgesamt 350 Mitarbeiter. Sie sind in Gruppen eingeteilt. Jeder von ihnen beherrscht alle 180 Arbeitsschritte, die nötig sind, um den Klassiker zu fertigen. Nachdem das Material einer Qualitätsprüfung unterzogen wurde, werden die Teile zugeschnitten, mit Papier unterfüttert, gesteppt und von links vernäht. Wird dabei nur der geringste Fehler gemacht, gilt das Exemplar als unbrauchbar.

Sorgfältig, aber routiniert arbeiten die Angestellten in ihren weißen Kitteln. Langweilig wird es nie, denn immer wieder stellt Karl Lagefeld sie vor größere Herausforderungen, indem er Modelle aus außergewöhnlichen Materialien entwirft. Wie die aktuelle Tasche aus Stroh. Hier half ein Korbmacher gern aus. Es hat eben auch Vorteile, auf dem Land zu arbeiten.

Marcus Luft

Echte Legenden brauchen Zeit - und entstehen in Handarbeit mit viel Liebe zum Detail.
© PREchte Legenden brauchen Zeit - und entstehen in Handarbeit mit viel Liebe zum Detail.