Anja Gockel und Vera Gräfin von Lehndorff
© PR Anja Gockel und Vera Gräfin von Lehndorff

Anja Gockel "Charakterschön"

Erstmals seit 20 Jahren betrat Veruschka wieder einen Laufsteg. Designerin Anja Gockel erzählt, wie sie die Model-Legende überreden konnte und was sie zusammen erlebt haben

Ein Hahnenschrei hallte durch das Zelt am Brandenburger Tor.

Traditionell leitet die deutsche Designerin Anja Gockel so ihre Shows ein. Wer bei der letzten Mercedes-Benz Fashion Week im Januar von diesem Weckruf noch nicht alarmiert war, der wurde gleich darauf hellwach. Denn eine Legende betrat den Laufsteg: Veruschka von Lehndorff, 72, das deutsche Supermodel der Swinging Sixties. Und Anja Gockel war ein echter Coup gelungen!

Vera Gräfin von Lehndorff startete in den Sechzigern als Kunstfigur Veruschka ihre Weltkarriere.
© Action PressVera Gräfin von Lehndorff startete in den Sechzigern als Kunstfigur Veruschka ihre Weltkarriere.

Wie kam es zu der Zusammenarbeit mit Veruschka?

Zufällig sah ich ihren Film "Blow-Up" im Fernsehen. Da kam ich auf die Idee, sie als Model für die Show anzufragen. Ich rief bei ihrer Agentur an und schickte eine offizielle Anfrage.

Was finden Sie an Veruschka so spannend?

Sie zeigt, dass Frauen sich nicht gleich mit Botox vollspritzen müssen, wenn sie älter werden, sondern einfach die Erfahrung, die sie im Leben gesammelt haben, für sich nutzen können. Dafür ist Veruschka ein tolles Beispiel.

Hat sie sofort Ja gesagt?

Ehrlich gesagt, haben wir erst mal nichts von ihr gehört. Genau eine Woche vor der Show war sie dann auf einmal am Telefon.

Veruschka höchstpersönlich?

Ich dachte mir auch: "Was ist den jetzt los!" Aber sie wollte einfach nur wissen, warum ich sie buchen wolle. Irgendwann meinte sie, "Na gut, ich mach's". Und das nach 20 Jahren Laufsteg-Abstinenz. Für mich war das auch sehr spannend. Sie ist halt ein Star, und ich konnte schlecht fragen: "Können Sie eigentlich noch gut laufen?!" ( lacht) Dann schlug ich ihr vor, sie dürfe als erste zur Anprobe kommen und sich die Kleider aussuchen, die sie präsentieren will.

Veruschka in einer opulenten Kreation von Anja Gockel.
© PRVeruschka in einer opulenten Kreation von Anja Gockel.

Celebritys wollen halt hofiert werden.

Ganz genau! Na ja, und dann kam die Modenschau. Waren Sie da?

Natürlich...

Ist das nicht irre toll, was sie gemacht hat? Wie sie in Schlangenlinien über den Laufsteg getanzt ist? Ich bin fast gestorben hinter der Bühne und dachte mir: "Was macht sie denn jetzt?"

War das denn gut oder schlecht?

Toll! Ich habe sie sofort gefragt "Wie bist du denn auf die Idee gekommen, Veruschka?" Und sie meinte einfach: "Ach, ich wollte ein bisschen stoned wirken." ( lacht)

Und die alten Zeiten aufleben lassen?

Genau! Sie macht einfach ihr Ding und zelebriert das. Und das finde ich an ihr so großartig.

Ist diese Haltung genau das, was den Mythos Veruschka ausmacht?

Es gibt heutzutage so wenige Menschen, die sich trauen, sie selbst zu sein. Veruschkas extremes Sie-selbst-sein ist in unserer Welt schon einzigartig. Wir sind getrieben vom Jugendwahn. Aber Menschen, die verstehen, dass Stil und Schönheit kein Alter haben, sind auch glücklicher. Veruschka ist heute einfach "charakterschön" und zeigt, dass man auch toll älter werden kann...

Gibt es heute noch jemanden, der vergleichbar ist mit Veruschka?

Ich finde Iris Berben auch super, obwohl ich sie nie persönlich kennengelernt habe.

Wäre vielleicht auch mal eine spannende Kooperation...

Sie bringen mich da auf Ideen!

article
95061
"Charakterschön"
Anja Gockel: "Charakterschön" | GALA.DE
Erstmals seit 20 Jahren betrat Veruschka wieder einen Laufsteg. Designerin Anja Gockel erzählt, wie sie die Model-Legende überreden konnte und was sie zusammen erlebt haben
http://www.gala.de/beauty-fashion/fashion/anja-gockel-charakterschoen_95061_225822.html
2012-07-27T17:46:43+0200
http://image.gala.de/v1/cms/gV/anja-gockel-veruschka_4929909-ORIGINAL-04_top_square.jpg?v=7005213
veruschka, vera gräfin von lehndorff, anja gockel
beauty-fashion