Katie Holmes
© Getty Images Katie Holmes

Winterhaut Coole Pflege

Draußen Eiseskälte, drinnen Heizungsluft: Im Winter wird es ungemütlich für Haut und Haar. Die besten Pflegetipps und Produkte bei Schnee-und Kältealarm

Wie hält man die frisch geföhnte Frisur bei Kälte und Niesel in Form?
Eine Zahl vorweg: 40 Prozent der Körperwärme gehen über den Kopf verloren. Bei Kälte also möglichst eine Mütze tragen! Damit die Frisur danach nicht platt aussieht, vorher die Ansätze antoupieren. Wind und Regen machen die Haare kraus oder lassen sie hängen. Hier helfen Sprays mit eingebautem "Regenschirm": Sie enthalten selbst keine Feuchtigkeit, sondern überziehen jedes Haar mit einem feinen Netz aus wasserabweisenden Polymeren. So bleibt die Frisur länger in Form. (z. B. "Regenschirm" von John Frieda).

Warum hat man jetzt häufiger Schuppen?
Manchmal rieselt der Schnee im Winter nicht nur vom Himmel, sondern auch aus dem Haar. "Wir unterscheiden zwischen fettigen und trockenen Schuppen", erklärt Dr. Frank Schaart, Dermatologe aus Hamburg. "Die fettigen weisen auf ein akutes Hautproblem wie Hefepilze hin und sind daher saisonunabhängig. Trockene Schuppen dagegen treten verstärkt im Winter auf, wenn Kälte und Heizungsluft die Kopfhaut austrocknen, sie aufrauen und schuppiger machen."

"Structure Action 2-Phases" von La Biosthetique, 2x 50ml, ca. 50 Euro; "Hydrate Mask" von SP Professional, 200ml, ca. 25 Euro; "Melaleuca Peeling" von Furterer, 75ml, ca. 22 Euro.
© PRStructure Action 2-Phases von La Biosthetique, 2x 50ml, ca. 50 Euro; Hydrate Mask von SP Professional, 200ml, ca. 25 Euro; Melaleuca Peeling von Furterer, 75ml, ca. 22 Euro.

Wie verhindert man fliegendes Haar?
Das Klima in beheizten Räumen ist mit dem in der Wüste zu vergleichen. Die Schuppenschicht wird wöchentlich durchlässiger, der Feuchtigkeitsgehalt im Haar-Inneren sinkt. Die poröse Oberfläche raut mehr und mehr auf, das Haar trocknet aus, lädt sich statisch auf und hebt in alle Himmelsrichtungen ab. Antistatisch wirkende Shampoos stoppen den Höhenflug schon im Ansatz (z. B. "Winter Care Shampoo" von Seah, "Lifetex Anti-static Shampoo" von Wella). Bei feinem Haar beruhigt sich die Lage mit Anti-Static-Sprays, die das Haar mit feuchtigkeitsbindender Seide oder Panthenol auftanken ("Anti-Static Weightless Mist" von Fekkai, "Antistatic Hairspray" von Panthene Pro-V).

Was macht man gegen störrisches Haar?
Bei sinkenden Temperaturen wird dickes Haar oft zur Pelzmütze. Es fühlt sich trocken an, lässt sich schwer kämmen und zeigt sich unbeeindruckt von der üblichen liebevollen Behandlung. Grund dafür ist der akute Mangel an feuchtigkeitsbindenden Lipiden, die das Haar sonst elastisch halten. Von SP Professional (Salonfinder unter www.system-professional.de) gibt es Regenerationskuren mit einer Infusion, die das Haar sofort repariert. Zudem liefern Profi-Anwendungen, die Pflegepartikel quasi ans Haar heften, glänzende Ergebnisse ("Kérathermie"-Behandlung bei allen Kérastase-Friseuren, www.kerastase.de).

Weiter zur nächsten Seite
Übersicht zu diesem Artikel
  • Seite 1 / 5