Julia Roberts
© Getty Images Julia Roberts

Wellness Absolut ansteckend

Es ist magisch, sexy, gesund: Wer herzhaft lachen kann wie Julia Roberts, entblättert ein Stück seiner Seele und macht anderen gute Laune

Lachen ist wie ein kleiner Orgasmus.

Wer lacht, ist im Hier und Jetzt - kein Raum für störende Gedanken. Im Anschluss an einen Lachflash folgt die Entspannung. Der Bauchraum fühlt sich warm an, in der Mimik spielt noch ein Lächeln, die Augen strahlen. Audrey Hepburn sagte, die Schönheit einer Frau sehe man in ihren Augen, weil die der Eingang zu ihrem Herzen seien. Lachen macht schön, erzeugt Sympathie, öffnet das Herz.

Julia Roberts gewinnt ihrem Lachen jedes Herz.
© Getty ImagesJulia Roberts gewinnt mit ihrem Lachen jedes Herz.

1990 wurde ein unbekanntes Girl aus Georgia als "Pretty Woman" weltberühmt. Mit einem hinreißenden Lächeln, bei dem sich ihre perfekte Nase so entzückend kräuselte. Julia Roberts, damals 22, verdiente vergleichsweise mickrige 300000 Dollar für den Blockbuster. Zehn Jahre später gewann sie den Oscar für "Erin Brockovich" - und bekam als erste Darstellerin 20 Millionen Dollar Gage pro Film. Wenn sie lacht, dann lacht die ganze Welt mit. Mit dieser Gabe ist sie geboren.

Julia Roberts, 45, spricht ungern über diese Urgewalt, ihr 1000-Watt-Strahlen. Als würde sie damit die Magie stören, die sich darin verbirgt. "Wie soll ich über etwas reden, für das ich nichts kann und über das ich keine Kontrolle habe?", sagt sie. "Ich habe mein Lachen nicht trainiert wie eine Eigenschaft, die mir Vorteile bringt. Das Lachen gehört einfach zu mir." Als Julia Roberts 2010 begann, ihr persönliches Markenzeichen als Botschafterin für die Firma Lancôme einzusetzen, stiegen die Umsätze rasant. 50 Millionen Dollar soll ihr der Deal beschert haben. Lancôme-Präsident Youcef Nabi schwärmte: "Dank ihrer Persönlichkeit verkörpert Julia Roberts das Sinnbild einer Frau im Hier und Jetzt."

"Ich versuche immer, so harmonisch wie möglich zu leben", sagt die dreifache Mutter, die im Sommer ihren zehnjährigen Hochzeitstag mit Daniel Moder feierte. "Ich würde mein Leben, abgesehen vom Schauspieljob, als schlicht bezeichnen. Was glauben Sie, was ich tue, wenn ich etwas zu essen oder Klopapier brauche? Eine Glocke läuten?" Julia Roberts ist bei ihren Kollegen berühmt für ihren Humor, ihre wilden Scherze bei Dreharbeiten. Ihre Lachduelle mit George Clooney am Set von "Ocean's Eleven" und "Ocean's Twelve" sind legendär.

Die Fähigkeit, über sich selbst und besonders auch in Krisenzeiten lachen zu können, zeugt von Intelligenz und Charakterstärke, wie zum Beispiel bei Charlize Theron. Auch Cameron Diaz, die 1998 mit ihren quietsch vergnügten Gigglern in "Verrückt nach Mary" ihre Weltkarriere zündete, punktet immer wieder damit. "Ich bringe gern Menschen zum Lachen - am liebsten mit Scherzen über mich selbst. Damit habe ich mich schon immer beliebt gemacht", sagt die 40-Jährige. Diese Lebenshaltung half ihr sogar, als sie um ihren Vater Emilio trauerte, der 2008 plötzlich an den Folgen einer Lungenentzündung starb.

Cameron Diaz lacht gerne und viel und am liebsten über sich selbst.
© Getty ImagesCameron Diaz lacht gerne und viel und am liebsten über sich selbst.

Die Binsenweisheit "Lachen ist die beste Medizin" ist wissenschaftlich belegt: Lachen wirkt entzündungshemmend, senkt das Schmerzempfinden, baut Stress ab und fördert gute soziale Bindungen, die wiederum für Lebenszufriedenheit und damit für die Ausschüttung des Bindungshormons Oxytocin sorgen. Sigmund Freud, der beispielsweise Religion als infantile Illusion abtat, fand im Humor eine Zuflucht, als er an Krebs erkrankte. Freud schrieb 1937, kurz vor seinem Tod, an seine Freundin und Kollegin, die Psychoanalytikerin Marie Bonaparte, und berichtete ihr dabei amüsiert vom Reklameslogan eines amerikanischen Bestattungsinstituts: "Why live, if you can be buried for ten dollars?" ("Warum leben, wenn du schon für zehn Dollar beerdigt werden kannst?")

Das natürliche Lachen vor der Kamera musste Heidi Klum zwar antrainieren, aber sie beherrscht es heute perfekt.
© Getty ImagesDas natürliche Lachen vor der Kamera musste Heidi Klum zwar antrainieren, aber sie beherrscht es heute perfekt.

Einen ausgeprägten Sinn für Humor und angeborenen Frohsinn besitzt zweifelsohne Heidi Klum, 39. Das natürliche Lachen einer Julia Roberts musste der Karnevalsfan allerdings mühsam trainieren: Vor dem Spiegel hat das Mädchen aus Bergisch Gladbach damals geübt, nachdem es bei einem Shooting für Hochzeitsmode das professionelle Strahlen nicht auf Abruf liefern konnte. Wie es geht, impft sie heute in schöner Regelmäßigkeit den Kandidatinnen von "Germany's next Topmodel" ein. "Es gibt ja viele Leute, die beim Lachen die Zähne zusammenbeißen. Das sieht nicht gut aus", sagt Supermodel Heidi. "Das perfekte Lachen strahlt über das ganze Gesicht, dann wirkt es authentisch."

Kinder Lachen authentisch, und sie tun es durchschnittlich 400-mal am Tag. Erwachsene nur 15-mal. In den Fünfzigerjahren lachten die Leute insgesamt noch täglich 18 Minuten lang. Heute sind es gerade mal sechs. Der Amerikaner William Fry erforscht seit 30 Jahren das Lachen und ist Gründer des Instituts für Humorforschung in Palo Alto. Er fand heraus, dass 20 Sekunden Lachen der Leistung von drei Minuten Rudern oder Joggen entsprechen. Bei Gelächter werden mehrere Hundert Muskeln bewegt. Die fürs Lachen typische Hechelatmung versorgt das Hirn üppig mit Sauerstoff. Der Glückskick ist programmiert.

Cameron Diaz und Heidi Klum sind heute um die vierzig, die Lebensumstände beider sind derzeit nicht unbedingt als rosig zu bezeichnen: Heidi Klum hat zwar eine neue Liebe gefunden, steckt aber in den USA im Scheidungsverfahren mit Seal; Cameron Diaz hat wenig Glück in der Liebe und ist noch immer kinderlos, eine Tatsache, die sie tapfer weglächelt. Aber sollen Persönlichkeiten wie Heidi Klum und Cameron Diaz etwa öffentlich den Trauerkloß geben? Das entspricht nicht dem Naturell dieser Frauen.

Cameron war Anfang Juni Gast auf der Hochzeit ihrer Freundin Drew Barrymore, die gerade ihr erstes Kind bekommen hat. In persönlicher Atmosphäre wurden Drew und der Kunsthändler Will Kopelman von einem Rabbi getraut. Es war die dritte Hochzeit der 37-jährigen Schauspielerin, die ebenfalls ein bezauberndes Lächeln ihr Eigen nennt. Das Fest war ausgelassen, Cameron in ebensolcher Stimmung. Warum auch nicht? Kein Bräutigam, die dritte Hochzeit oder eine Scheidung - das Leben geht weiter und schreibt dabei seine eigenen Geschichten. Gut, wenn einem dabei nicht das Lachen vergeht.

Schicksale, Beziehungen, Glücksmomente sind die Alchemie der Traumfabrik. "Zwei Stunden im Dunkeln zu lachen kann nicht schaden", sagt Hollywood-Produzentin Lindsay Doran. Sie berät Studios bei der Entwicklung von Stoffen, die Menschen fröhlich stimmen. In diesen Filmen wird gelacht. Feelgood-Filme wie "Mamma Mia" oder "Ziemlich beste Freunde" sind derzeit die großen Vorbilder, wenn Autoren, Regisseure und Produzenten an neuer Ware stricken, um Menschen glücklich(er) zu machen. Lindsay Doran unterscheidet dabei zwischen eher derben Komödien wie "Jack ass" oder "Hangover" und Filmen mit einer durchweg positiven Botschaft. Für sie hat das nichts mit Seichtheit zu tun, denn diese Filme funktionieren nach einem anspruchsvollen Schlüssel. Die Produzentin schwört dabei auf den Begründer der "positiven Psychologie" Martin Seligman. Der Mann mit dem passenden Namen spricht von fünf Elementen, die für das Wohlbefinden eines Menschen verantwortlich sind: positive Gefühle, Engagement, Sinn, Erfolge und positive Beziehungen.

Menschen mit einem unbezwingbaren Lachen, einem markanten Lachen, einem Lachen, das Zuschauer lächeln oder laut mitlachen lässt, sind Botschafter einer besseren Welt. Ihr Lachen sagt: Kopf hoch, Baby, auch wenn es vielleicht grad nicht rund bei dir läuft! Ich teile mein Glück mit dir!