Sarah Jessica Parker
© Getty Images Sarah Jessica Parker

Sarah Jessica Parker Frisch gebotoxt

Hat Sarah Jessica Parker mit der Botox-Spritze über die Stränge geschlagen? Auf den Fotos von der Oscar-Verleihung sieht ihr Gesicht stark verändert aus

Dass Hollywood-Stars ihren Falten statt mit teuren Cremes und Wässerchen noch viel lieber mit Botox zu Leibe rücken, ist längt kein Geheimnis mehr - jüngstes Beispiel: Sarah Jessica Parker. Anders ist es wohl nicht zu erklären, dass die "Sex and the City"-Darstellerin zur Oscar-Verleihung am vergangenen Wochenende mit verdächtigen Wülsten unter den Augen erschien und sich ein jeder fragte, was da im Gesicht der 44-Jährigen wohl nicht stimmt. Zwar konnte Sarah die Mundwinkel noch zum Lächeln anheben, doch in der Partie zwischen Nasenspitze und Augen regte sich nichts.

Ziemlich wahrscheinlich, dass sich die Schauspielerin kurz vor dem großen Event noch einmal botoxen ließ, denn nur drei Tage später wirkten die Gesichtszüge von Sarah zwar immer noch wie glattgebügelt, aber schon viel entspannter. Auch die Wülste waren wie durch Zauberhand verschwunden.

Schauspielerin Angelina Jolie war kürzlich mit ähnlichen Wölbungen im Gesicht fotografiert worden. Hier schloss ein US-Schönheitschirurg auf eine Botox-Behandlung als Grund. Das Nervengift lähme die Muskeln, weswegen andere Partien deren Arbeit übernehmen müssten und unnatürlich aussehende Wölbungen hervorriefen. Das könnte auch bei Sarah Jessica Parker der Fall gewesen sein.

Die Schauspielerin steht unter großem Druck. Wie die "Sun" vor wenigen Wochen vermeldete, fürchten die "Sex and the City"-Macher, die Darstellerinnen könnten schon zu alt aussehen, um noch einen dritten Teil der Erfolgsfilme zu drehen. Klar also, dass Sarah Jessica Parker möglichst viel daran setzt, ihr jugendliches Aussehen zu bewahren, aber wirklich um jeden Preis?

rbr

Bei den Oscars zeigen sich dicke Wölbungen unter den Augen von Sarah Jessica Parker, drei Tage später sind sie verschwunden.
© Getty ImagesBei den Oscars zeigen sich dicke Wölbungen unter den Augen von Sarah Jessica Parker, drei Tage später sind sie verschwunden.