Liv Tyler
© WireImage.com Liv Tyler

Liv Tyler Wie frisch geküsst

Liv Tyler ist die etwas andere Hollywood-Schönheit: Ein Gespräch über Bikini-Boykotts und das Glück im Alltagstrott

Seit Neuestem ist Liv Tyler

nicht nur Duft-Botschafterin für "Givenchy", sondern wirbt auch für die funkelnde Lipgloss-Palette. Im Gala-Interview verrät sie ihre Beauty-Geheimnisse und ihr aktuelles Familienprojekt: Sohn Milo zu einem Gentleman zu erziehen.

Welche Rolle spielt Make-up in Ihrem Leben?

Wenn ich arbeite, eine große. Da genieße ich den Luxus, vollkommen ungeschminkt in die Maske zu gehen und zu sehen, wie sich mein Gesicht verwandelt. Make-up ist für mich ein ganz wunderbares Spielzeug.

Auch wenn Sie mit Ihrem Sohn Milo auf den Spielplatz gehen?

Dann denke ich nicht so sehr darüber nach, wie ich aussehe. Ich bin im Alltag gern etwas farblos. Aber Lipgloss trage ich immer. Ich mag es, wenn die Lippen so aussehen, als wären sie frisch geküsst. Es gibt da so einen transparenten, hellroten Gloss von "Givenchy", mit dem ich das täuschend echt hinbekomme. Ich habe mehrere davon, in jeder Jacke einen.

Was gehört in diesem Sommer noch zu Ihren Style-Favoriten?

Meine schwarzen Leggins von "Wolford". Dazu eine Tunika und meine neuen, schwarzen Highheel-Sandalen von meiner Lieblingsdesignerin Stella McCartney - perfekt. Ich habe mir gerade einen wirklich coolen grünen Badeanzug von ihr gekauft. Ich mag überhaupt nur noch Badeanzüge. Ich finde nichts lächerlicher als Mütter in Bikinis, die am Strand hinter ihren Kindern herlaufen, und alles schwabbelt. Badeanzüge sind viel femininer und eleganter.

Ich sehe nichts, das bei Ihnen schwabbeln könnte ...

Im Moment bin ich viel unterwegs, da esse ich weniger. Und mein Stoffwechsel verbrennt in Arbeitsphasen anscheinend auch mehr. Wenn ich monatelang mit meinem Sohn zu Hause bin, geht mein Gewicht aber hoch.

Weiter zur nächsten Seite
Übersicht zu diesem Artikel
  • Seite 1 / 2