Ginnifer Goodwin und Halle Berry
© Getty Images Ginnifer Goodwin und Halle Berry

Kurzhaarfrisuren Der Tomboy

Kurzhaarfrisuren liegen auch im Herbst im Trend: Danke für die Anregung, Jungs! Von rebellisch bis süß - mit diesem Look ist alles möglich

Back to the Sixties: das Jahrzehnt der Rebellion hat die Welt verändert. Und Trends gesetzt, die heute wieder angesagt sind: stark, individuell, sexy.

Der Tomboy: Filigraner Schnitt für Mutige

Die Schauspielerin Ginnifer Goodwin zeigt, wie sexy der Tomboy-Cut aussehen kann.
© Getty ImagesDie Schauspielerin Ginnifer Goodwin zeigt, wie sexy der Tomboy-Cut aussehen kann.

Wo liegt sein Ursprung?


1915 wagte es die englische Tänzerin Irene Castle erstmals, sich einen Bubikopf (kurzer Nacken, Oberkopf glatt oder gewellt) verpassen zu lassen. Der Schnitt wurde zum Symbol der Gleichberechtigung. Neuen Kultstatus erreichte er als 2Pixie Cut" (kurze Seiten, verwuschelt) fast fünfzig Jahre später durch Mia Farrow. Sie war 1968 mit einem Schnitt von Vidal Sassoon in dem Film "Rosemary’s Baby" zu sehen.

Wem steht der Look? Wie kombiniert man ihn?


Zierliche Schultern, ein straffes Kinn und ein schöner Hals sind essenziell, da diese Partien im Vordergrund stehen. Aber auch ausgeprägte Charakterzüge wie eine markante Nase können so toll in Szene gesetzt werden. Am meisten punktet man mit ausdruckstarken Augen (schwarzen Mascara nicht vergessen!), weichen Silhouetten und femininen Materialien wie Spitze, Seide oder Kaschmir.

1. Ein kleiner Alleskönner steckt in dem "Sculpting Wax": Es nährt, schützt und stylt. Von ghd, 75 ml, ca. 19 Euro; 2. Das "Shine Finish"-Spray ins Haar sprühen, einarbeiten und ausspülen. Von System Professional (4 x 8 ml Ampullen plus Sprühflasche, ca. 47 Euro, beim Friseur).
© PR1. Ein kleiner Alleskönner steckt in dem "Sculpting Wax": Es nährt, schützt und stylt. Von ghd, 75 ml, ca. 19 Euro; 2. Das "Shine Finish"-Spray ins Haar sprühen, einarbeiten und ausspülen. Von System Professional (4 x 8 ml Ampullen plus Sprühflasche, ca. 47 Euro, beim Friseur).

Wie wird er gestylt?


Dieser androgyne Schnitt bringt weibliche Gesichtszüge am schönsten zur Geltung und muss darum gut sitzen.

Armin Morbach sagt: "Ich bin ein Fan des flachen Tomboy-Cuts. Trotzdem sollte er nicht mehr ganz so glatt wie früher getragen werden. Dazu föhnt man die Haare einfach mit den Fingern in eine Richtung und stylt sie locker hoch."

Cremiges Wachs eignet sich, um einzelne Highlights zu definieren, Shampoos mit Glättungseffekt bändigen abstehende Strähnen und geben Glanz. So kommen Kurzhaarfrisuren wie der Tomboy ganz groß raus.