Isabella Rossellini
© Getty Images Isabella Rossellini

Isabella Rossellini Genervt vom Jugendwahn

Isabella Rossellini findet, dass junge Models nicht für Anti-Falten-Produkte werben sollten

Isabella Rossellini lehnt den Jugendwahn in der Kosmetikwerbung komplett ab. "Ich verstehe ja, dass es darum geht, Träume zu verkaufen. Aber ich bin nicht sicher, ob Frauen davon träumen, für immer jung zu bleiben. Ich nämlich nicht. Ich träume davon, elegant und kultiviert zu sein", sagt Isabella.

1992 wurde sie nach 14 Jahren Zusammenarbeit mit dem Kosmetikhersteller "Lancôme" durch ein jüngeres Model ersetzt. Damals war Isabella Rossellini gerade vierzig unnd ist offenbar heute, 17 Jahre später, noch leicht verstimmt. "Nachdem 'Lancôme' mich fallen ließ, hat es etwas gedauert, bis sie Ersatz finden konnten. Die Forschung zeigte, dass die Frauen es gut fanden, jemanden in den 40ern für Anti-Falten-Produkte werben zu sehen. Weil es sich mit einem Mädchen in den 20ern einfach nicht richtig anfühlt", meint Isabella.

"Altersdiskriminierung hat bei Frauen dazu geführt, dass sie sich bei dem Gedanken daran, älter zu werden, unwohl fühlen", sagt Isabella Rossellini. Das hat auch "Lancôme" inzwischen erkannt - schon 2008 setzte die Firma die über 40-jährige Juliette Binoche als Werbegesicht für Anti-Aging-Pflege ein.

jwa