Im Beauty-Talk mit GALA: Heike Makatsch
© Getty Images Heike Makatsch

Im Beauty-Talk mit GALA Heike Makatsch verrät ihre besten Tricks

Als Markenbotschafterin von L'Oréal Paris weiß Heike Makatsch natürlich ganz genau, worauf es beim Make-up ankommt. Ihre Tipps verriet sie im Interview

Im Beauty-Talk mit GALA: Heike Makatsch
News
Von Mod bis Rokoko - Die Schauspielerin schlüpfte für GALA in vier Rollen aus großen Filmen

Sie ist nicht nur Schauspielerin und Moderatorin, sondern schwärmt uns auch täglich im Fernsehen von dem perfekten Make-up vor. Heike Makatsch – eine Frau, die Klasse und Stil wie keine andere als deutsche Markenbotschafterin für L'Oréal Paris - einer der größten Kosmetikhersteller der Welt und Partner der Berlinale 2016 - verkörpert (ausgenommen natürlich Lena Meyer-Landrut). Kein Wunder also, dass sie sich auf den gemeinsamen Werbefotos problemlos in die Riege international gefeierter Stars wie Eva Longoria und Jane Fonda einreiht. Welche Erfahrungen Heike mit ihren Hollywood-Kolleginnen sammeln durfte und welche Beauty-Tipps sie für den Alltag hat, erzählte sie im Interview mit GALA.

Letztes Jahr fand das große Fotoshooting mit allem Markenbotschafterinnen in Cannes statt. Wie war das für Sie?

Die Kolleginnen, die ich kennenlernen durfte, waren sehr nett. Wir sind ja alle in der selben Mission unterwegs, insofern ist das immer eine ganz legere und familiäre Angelegenheit miteinander.

Mit welcher Dame haben Sie sich denn am besten verstanden?

Wen ich als sehr lustig und natürlich empfunden habe, war Inès de la Fressange. Außerdem war ich natürlich sehr von Jane Fonda beeindruckt. Ich bin immer ein bisschen in Ehrfurcht erstarrt, wenn sie irgendwo auftauchte. Genauso war es aber auch bei Julianne Moore. XXX

Was ist mit Eva Longoria?

Oh ja, auch eine sehr Lustige!

Im Beauty-Talk mit GALA: Heike Makatsch und Eva Longoria
© L’Oréal ParisHeike Makatsch und Eva Longoria

Gab es Zickenkrieg untereinander?

Nein, warum sollte es? Die Frage weist auf ein ziemlich unangenehmes Frauenbild.

Ach na ja, ein bisschen stellt man sich das ja schon anstrengend vor, wenn so viele berühmte Frauen miteinander arbeiten.

Nein, gar nicht, ganz im Gegenteil. Man hatte eher ein solidarisches Gefühl füreinander. L’Oreal gibt Frauen eine Platform, die für mehr als nur ihr äusseres Erscheinungsbild stehen. Frauen, die Frauen dabei unterstützen, sich selbst zu mögen. Das ganze Label besteht aus vielen Frauen in führenden Positionen und zeitweise hat man direkt ein Gefühl von Frauenpower. Also, diese Gedanken von wegen „Uh, ihr Kleid ist aber hübscher als meins“ gibt es da nicht.

Wie ernst nehmen Sie Ihre Funktion als Markenbotschafterin? Wenn Sie die Straße entlang gehen, denken Sie dann zum Beispiel auch mal: „Oh, diese Frau könnte aber ein bisschen Make-up gebrauchen?“

Nein, ganz und gar nicht. Ich finde, dass vollgeschminkte Gesichter gar nicht immer notwendig sind. Das ist ja das Tolle. Dass man die Freiheit hat, sich mal zu gestalten und mal nicht. Ich denke, dass Frauen in allen Facetten schön sein können. Und wenn sie mal müde sind, haben sie auch das Recht dazu.

Wenn Sie nur ein einziges Beauty-Produkt verwenden dürften, welches wäre das?

Einen Concealer – denn ich habe immer Schatten unter den Augen.

Verwenden Sie mit den Jahren mehr oder weniger Make-up?

Es heißt, wenn man jung ist, kann man ganz viel Make-up und ganz viele Farben draufhauen. Und man sieht aus wie ein buntes junges Mädchen. Je älter man wird, desto weniger beziehungsweise dezenteres Make-up hilft, um optisch die Jahre zurückzudrehen. Ich denke, dass ich jetzt vor allem ein bisschen routinierter zu meinen zwei oder drei Tricks greife, die es mir ermöglichen, so durch den Tag zu gehen, dass sich keiner erschrickt (lacht).

Was genau sind die Tricks?

Concealer, bisschen Rouge, bisschen Wimperntusche. Am Abend ein flüssiger Lidstrich.

Wie bekommt man solch eine schöne frische Haut, wie Sie sie haben?

Dafür benutze ich gerne das Revitalift, das hält die Haut knackig. Manchmal kommt dann noch etwas mehr Feuchtigkeit dazu, wenn das nicht reicht. Und am Abend auch noch das Öl Richesse, das ist reichhaltig und riecht sehr gut. Ansonsten viel Schlaf, gut essen und trinken, an die frische Luft gehen und immer schön abschminken abends.

Und wie pflegen Sie ihre Haare?

Jeder hat ja unterschiedliches Haar und braucht auch dementsprechend unterschiedliche Produkte. Meine Haare neigen zum Beispiel dazu, unten ein bisschen trockener zu sein. Ich benutze gerne verschiedene Shampoos im Turnus. Das heisst ich nehme drei Wochen das eine Shampoo und dann wechsle ich. Außerdem benutze ich gerne das Haaröl Magique. Das beschwert die Haare nicht, aber macht sie geschmeidig. Wenn ich dann aber merke, sie werden nach einer Weile zu geschmeidig, nehme ich das Fibralogy Shampoo. Das gibt den Haaren mehr Volumen und macht sie fluffiger.