Hautpflege Pickel? Reden wir Klartext!

Hautprobleme sind nicht nur ein Teenie-Thema, sie machen auch Erwachsenen oft richtig viel Stress. Neue Erkenntnisse versprechen Abhilfe

Der Feind hat einen Namen:

Pickel. Und er ist hartnäckig. Dass man ihn nicht so einfach besiegen kann, zeigen Schnappschüsse geplagter Celebritys. Verstecken wollen und können sich diese Frauen nicht. Und so werden sie für jeden kleinen Makel genüsslich von Bloggern wie Perez Hilton gehänselt. Der ist übrigens selbst Akne-Patient ...

Victoria Beckham macht Dauerdiät. Sie ist daher superschlank und hat extrem talgreiche Haut.
© Getty ImagesVictoria Beckham macht Dauerdiät. Sie ist daher superschlank und hat extrem talgreiche Haut.

Der moderne Lifestyle macht es Hautunreinheiten aber auch sehr leicht, und das gleich in mehrfacher Hinsicht. Problem Nummer eins: Stress. Wissenschaftler sind sich darüber einig, dass Stresshormone die Immunabwehr schwächen. Viele Bakterien, die Pickel aufleben lassen, freuen sich darüber. Zudem neigt man bei Nervosität dazu, mit den Fingern im Gesicht zu knibbeln - was die Lage zusätzlich anspannt.

Problem Nummer zwei: die Ernährung. Wir nehmen immer mehr industriell zubereitete Nahrung zu uns. Zwar wurde in den Dermatologie-Lehrbüchern lange bestritten, das dieses Ess-Verhalten Hautunreinheiten fördert, doch jüngste Studien gehen in eine andere Richtung. Demnach können Zusatzstoffe und ungesättigte Fettsäuren Akne begünstigen, genau wie Phosphate, die zum Beispiel in Wurst und Cola-Getränken enthalten sind. Auch Kuhmilch wird von Hautexperten inzwischen skeptisch gesehen. Wieso manche trotz Chips und Cola eine makellose Haut haben, ist jedoch noch nicht geklärt.

Wer von Pickeln heimgesucht wird, hat jetzt neue Möglichkeiten, sich zu wehren. Es gibt ausgeklügelte Kosmetikprodukte für zu Hause, Top-Treatments und immer mehr dermatologische Praxen, die sich auch um den Lifestyle-Aspekt des Problems kümmern. Der Fortschritt bei minimal- oder sogar non-invasiven Eingriffen bietet gute Ansätze im Kampf gegen Akne-Narben.

Ein Beispiel: die "Airgent"-Technologie, bei der mit Hochdruck punktuell Nährstoffe in die Haut geschossen werden. "Eigentlich ist die Technologie gegen Falten konzipiert worden, doch sie wirkt hervorragend gegen Akne-Narben", erläutert der Hamburger Chirurg Dr. Michael Schikorski. Fazit: Pickel sind erst dann ein Problem, wenn man sich ihnen kampflos ergibt. Also Kopf hoch, Perez!

Angelika Brodde

Pickel-Produkte
© PRPeelings, Foundations mit antibakterieller Wirkung und Schaumreiniger sorgen für einen porentief reinen Teint.