Robert de Niro
© WireImage.com Robert de Niro

Greenwich Hotel - Spa Zu Gast bei Robert De Niro

Man muss kein Star sein, um im japanischen Spa des New Yorker Greenwich-Hotels zu entspannen - aber hinterher fühlt man sich so

Der Spa-Bereich im Greenwhich Hotel
© PRDer Spa-Bereich im New Yorker Greenwhich Hotel.

Bei einem entspannten Downtown-Bummel in Tribeca, Manhattans Herz, könnte man es fast übersehen - so unauffällig reiht sich das Greenwich Hotel in die Architektur ein. Sein Besitzer Robert De Niro weiß eben am besten, was Stars und VIP-Gäste brauchen: Diskretion rundum und ein behagliches Hotel, das sich nach langen Drehtagen wie ein richtiges Zuhause anfühlt.

"Low Key"-Luxus lautet das Motto des Hotels und Spas, das De Niro mit seinem Sohn Raphael und den Hoteliers Ira Drukier und Richard Born erfolgreich führt. Zurückhaltendem Luxus begegnet man schon, sobald man die unaufgeregt wirkende Lobby betritt. "Das Greenwich ist genau so, wie ich mein Zuhause einrichten würde", sagt De Niro. Folgerichtig hängen hier Bilder von seinem Vater, einem abstrakt malenden Expressionisten - umgeben von Antiquitäten und alten Büchern. "Komfort steht jeder hinter jeder Entscheidung, die hier getroffen wurde", so der Schauspieler. Das Resultat sind 88 Zimmer und Suiten mit Elementen aus Marokko, Tibet und Italien.

Wenn sie in New York dreht, legt Jennifer Aniston gern einen Zwischenstopp im "Greenwich" ein
© WireImage.comWenn sie in New York dreht, legt Jennifer Aniston gern einen Zwischenstopp im "Greenwich" ein.

Doch Stars wie Jennifer Aniston, Eva Mendes und Gerard Butler lieben nicht nur die Zimmer, sondern auch den legendäre "Shibui Spa" im Untergeschoss des Hauses. Dort hat Spa-Leiter Thuyen Nguyen ein Kleinod der Ruhe geschaffen. Im Aufzug nimmt man den holzigen Duft von Räucherstäbchen wahr. Nach dem Aussteigen geht es vorbei an rustikal verkleideten Wänden zur Umkleide. Im Bademantel und mit heißem Ingwertee versehen, taucht man vor der Behandlung im Pool-Bereich ab.

Den Geist des Zen atmet dort jedes Detail, das man im Dämmerlicht wahrnimmt: Vorhänge aus weichem Leder, zarte Lampions und asiatische Paravents, das Ganze gekrönt von einem 250 Jahre alten japanischen Farmhaus, das über dem dezent ausgeleuchteten Pool wieder aufgebaut wurde. Selbstredend haben De Niro und sein Team auch hier an alles gedacht. Ein VIP-Gang führt vom Pool direkt zu den Treatment-Räumen. "Shibui", ein Synonym für subtile Schönheit, nimmt auch hier Gestalt an. Glasierte Kacheln, dunkles Holz, seltene Steinplatten und minimalistische Drucke stimmen auf die Behandlungen ein.

Thyen Nyguens Hände sind begnadet. Nicht umsonst bestellt Mrs. Aniston ihn auch gern mal nach Los Angeles, um in den Genuss seiner Facials zu kommen. Unvergesslich, wie die Finger des Wellness-Künstlers mit einer kühlen Bambus-Reinigung über das Gesicht tanzen, wie sanft duftende Produkte übereinander aufgetragen werden, bis die Haut wohlig zu pulsieren beginnt. Mit seiner selbst entwickelten Massagetechnik trotzt er der Schwerkraft an Hals-und Wangen. "Es ist mir ein Rätsel, wieso Menschen, die ihren Körper trainieren, um Muskeln aufzubauen, dabei immer das Gesicht vergessen", sagt er. Wer nicht genug bekommen kann, gönnt sich dazu ein Körpertreatment mit Lotus.

Nach 90 Minuten wohltuender Streich und Wellenbewegungen sind alle Verspannungen verschwunden, und wir verlassen das "Greenwich" beglückt - bis zum nächsten Mal …

La Don, die vietnamesisch inspirierte Ökomarke und die Haarprodukte von Enviance werden im Spa-Bereich verwendet
© Jürgen Gosslar für GalaLa Don, die vietnamesisch inspirierte Ökomarke.